Dynamo Dresden heute bei 1860 München: "Eklig ist das immer!"

München - Zurück in die Vergangenheit, wo einst alles begann. Mit 13 Jahren trug Manuel Schäffler (33) erstmals den bayerischen Löwen auf der Brust. 20 Jahre später kehrt Dynamo Dresdens Stürmer im Herbst seiner Karriere wieder an die alte Wirkungsstätte Stadion an der Grünwalder Straße zurück.

Im Hinspiel traf Manuel Schäffler (r.) gleich in seinem ersten Spiel für Dynamo gegen seinen Ex-Klub. Es war das 2:4, die SGD verlor 3:4. Dieser spektakuläre Fallrückzieher verfehlte allerdings sein Ziel.
Im Hinspiel traf Manuel Schäffler (r.) gleich in seinem ersten Spiel für Dynamo gegen seinen Ex-Klub. Es war das 2:4, die SGD verlor 3:4. Dieser spektakuläre Fallrückzieher verfehlte allerdings sein Ziel.  © imago/Dennis Hetzschold

"Wenn du elf Jahre da gespielt hast, mit einem Jahr Unterbrechung, dann ist es immer wie ein nach Hause kommen. Meine Eltern, die meiner Frau, kommen alle aus der Münchner Umgebung", gibt der 33-Jährige zu.

Probleme mit der Familie gebe es aber keine, denn die stehe zuerst hinter Schäffler, auch wenn sein Papa noch lange als Stürmertrainer für 1860 München gearbeitet hat.

Auch sonst sollte das Konfliktpotential für den SGD-Sturmbullen eher gering sein. Denn bis auf den Zeugwart und den Ex-Dresdner Quirin Moll (32), den Schäffler noch im Urlaub getroffen hatte, hat er keine Bekannten mehr an der Grünwalder Straße.

Dynamo-Dresden-Blog: Darum fehlten gleich sechs Mann beim öffentlichen Training
Dynamo Dresden Dynamo-Dresden-Blog: Darum fehlten gleich sechs Mann beim öffentlichen Training

Im März 2007 lief Schäffler dort erstmals im Profibereich für die zweite Vertretung der 60er gegen den FC Ingolstadt auf. Ein Tor gelang ihm beim 1:1 nicht, ohnehin waren es nur fünf in 60 Spielen für die Münchner Löwen (16 in 49 für die zweite Mannschaft).

Deutlich effektiver lief es für Schäffler, wenn er wieder in der bayerischen Landeshauptstadt zu Gast war: "Für mich persönlich lief es eigentlich immer ganz gut. Ich habe oft getroffen. Von Statistiken halte ich aber nicht viel."

Dynamo Dresden bei 1860 München: Sieben Tore fielen im Hinspiel, das die SGD verlor

Der 18-jährige Manuel Schäffler (h.) im Februar 2008 im Löwen-Trikot während der Zweitliga-Partie gegen den 1. FC Köln.
Der 18-jährige Manuel Schäffler (h.) im Februar 2008 im Löwen-Trikot während der Zweitliga-Partie gegen den 1. FC Köln.  © IMAGO/Action Pictures

Das ist vielleicht auch ganz gut, denn Dynamos Bilanz an der altehrwürdigen Stätte ist miserabel. Bei den letzten drei Versuchen hagelte es drei Niederlagen ohne eigenes Tor.

Schäffler will und muss das ändern. "Es ist eben ein Stadion mitten in der Stadt, mit einer geilen Atmosphäre. Dynamo gegen 1860 ist schon was Besonderes", so der Angreifer. "Eklig ist es aber immer. Beide Vereine stehen für viel Tradition, Leidenschaft und Kampf. Darüber wird das Spiel am Ende auch entschieden. Es geht darum: Wer bringt die meiste Bereitschaft auf den Platz und bearbeitet den Gegner am besten."

Was in dieser Partie alles möglich ist, das hatte schon das Hinspiel gezeigt. Bei der 3:4-Niederlage im Juli steckte Dynamo trotz zweier Drei-Tore-Rückstände nie auf und Schäffler verpasste kurz vor Schluss nur knapp den Doppelpack und somit das 4:4.

Wer wird neuer Dynamo-Kapitän?
Dynamo Dresden Wer wird neuer Dynamo-Kapitän?

"Wenn es genauso läuft wie beim ersten Spiel, nur mit ein paar weniger Gegentoren, dann bin ich absolut zufrieden!"

Titelfoto: imago/Dennis Hetzschold

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: