Dynamo-Noten gegen Osnabrück: Matchwinner Kammerknecht und Co. kommen stark aus der Kabine!

Dresden - Sechstes Spiel in Folge ohne Niederlage: Die SG Dynamo Dresden springt durch das 3:2 gegen den VfL Osnabrück auf Rang vier und ist dran an den Aufstiegsrängen. Es war aber ein Spiel wie Tag und Nacht. Einer schwachen ersten folgte eine starke zweite Hälfte. Die muss künftig Maßstab werden. Die TAG24-Noten.

SGD-Innenverteidiger Claudio Kammerknecht (M.) steigerte sich in der zweiten Hälfte und glänzte nicht nur mit seinem Traumtor zum Sieg.
SGD-Innenverteidiger Claudio Kammerknecht (M.) steigerte sich in der zweiten Hälfte und glänzte nicht nur mit seinem Traumtor zum Sieg.  © Lutz Hentschel

Stefan Drljaca: Das 0:1 war natürlich ein dicker Bock. Beim 0:2 war er machtlos. In der zweiten Hälfte vor allem beim Schlussansturm der Osnabrücker äußerst souverän - TAG24-Note: 3.

Michael Akoto: Bitteres Eigentor zum 0:1. Lieferte sich packende Duelle mit Florian Kleinhansl, bekam ordentlich auf die Socken, wehrte sich aber. Mit der Vorlage zum 3:2. Kurz vor Schluss mit einer überlebenswichtigen Grätsche gegen Marc Heider - Note: 2.

Claudio Kammerknecht: Die erste Hälfte schwamm er, steigerte sich in Durchgang zwei, bügelte alles weg. Sein Traumtor per Hacke war der Sieg - Note: 2.

Dynamo-Boss Fischer erklärt: Darum darf Trainer Anfang bleiben!
Dynamo Dresden Dynamo-Boss Fischer erklärt: Darum darf Trainer Anfang bleiben!

Tim Knipping: Konnte zunächst nicht für Ordnung sorgen. Pushte sich dann aber zusammen mit seinen Mannen, zeigte Leidenschaft und ließ nix mehr zu - Note: 3.

Jonathan Meier: Mit Ansätzen hinten und vorn. Wirkte aber manchmal unkontrolliert in seinen Aktionen. Mehr Ruhe würde seinem Spiel guttun - Note: 4.

Keeper Stefan Drljaca (r.) und Michael Akoto ließen die Köpfe nach dem Eigentor nicht hängen und kämpften sich ins Match zurück.
Keeper Stefan Drljaca (r.) und Michael Akoto ließen die Köpfe nach dem Eigentor nicht hängen und kämpften sich ins Match zurück.  © Lutz Hentschel

Paul Will und Ahmet Arslan mit Leistungsexplosion im zweiten Durchgang

Mittelfeldmotor Ahmet Arslan drehte auf und traf zum zwischenzeitlichen Anschluss.
Mittelfeldmotor Ahmet Arslan drehte auf und traf zum zwischenzeitlichen Anschluss.  © Lutz Hentschel

Paul Will: Die erste Hälfte war noch nicht sein Spiel. Aber dann. Ruckte an, verlor keinen Zweikampf mehr und glich zum 2:2 aus - Note: 2.

Max Kulke: Erster Startelfeinsatz in einem Punktspiel seit zwei Jahren. Gute Partie, ruhig in seinen Handlungen. Sehr gute zweite Hälfte - Note: 3.

Akaki Gogia: Kam erst in der zweiten Hälfte ins Rollen. Da drehte er auf, ging energisch in die Bälle - Note: 3.

Ausnahmezustand bei Dynamo: "Wir sind alle für Stefan da!"
Dynamo Dresden Ausnahmezustand bei Dynamo: "Wir sind alle für Stefan da!"

Ahmet Arslan: In der ersten Hälfte noch ohne Akzente. In der zweiten 45 Minuten nicht mehr zu stoppen. Tor zum 1:2, Assist zum 2:2. Immer in Bewegung, immer mit einer Idee - Note: 2.

Patrick Weihrauch: Auch er brauchte, um anzukommen. In der zweiten Hälfte zeigte er, was er kann. War kaum vom Ball zu trennen. Leitete das 3:2 ein - Note: 2.

Stefan Kutschke (bis 76. Minute): Bekam in Durchgang eins keine Bälle, steigerte sich aber dann enorm. War ein Unruheherd - auch ohne Tor - Note: 3.

Manuel Schäffler (ab 76.): -

Kyrylo Melichenko (ab 89.): -

Julius Kade (ab 89.): -

Jakob Lewald (ab 90.): -

Dynamo-Angreifer Stefan Kutschke beschäftigte die Osnabrücker Hintermannschaft.
Dynamo-Angreifer Stefan Kutschke beschäftigte die Osnabrücker Hintermannschaft.  © Lutz Hentschel

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: