Dynamo-Noten gegen Saarbrücken: Die Tendenz zeigt nach unten!

Dresden - Die Tendenz zeigt deutlich nach unten. War Dynamo Dresden zuletzt vielleicht noch die bessere Mannschaft, so offenbarte sie bei der 1:3-Niederlage gegen den 1. FC Saarbrücken ein neues Gesicht: Unsicherheit und zu viele Fehler prägten die zwölfte Saisonniederlage. Die TAG24-Noten.

An Kevin Broll (o.r.) lag es am Sonntag nicht. Seine Hintermannschaft leistete sich allerdings mehrere Fehler.
An Kevin Broll (o.r.) lag es am Sonntag nicht. Seine Hintermannschaft leistete sich allerdings mehrere Fehler.  © Lutz Hentschel

Kevin Broll: Vielleicht der beste Dresdner an diesem fehlerbehafteten Tag. An den Gegentoren war er nicht schuld. Eine starke Parade (59.) gegen Lukas Boeder. Note: 3

Claudio Kammerknecht: Ging vor dem 0:1 überhaupt nicht in den Zweikampf. Mit so viel Abstand kannst du keinen Torschuss verhindern. Das war aber sein Job. Note: 4

Jakob Lewald: Markierte in der Dreierkette den Abwehrchef und leistete sich zwei dicke Böcke. In der 55. Minute verlor er im Strafraum den Ball, in der 81. war es ein heftiger Fehlpass. Note: 4

Dynamo gewinnt Test gegen Viktoria Berlin, aber bangt um Daferner!
Dynamo Dresden Dynamo gewinnt Test gegen Viktoria Berlin, aber bangt um Daferner!

Paul Will (bis 75.): Auf der linken Seite in der Dreierkette bis zu seinem groben Fehlpass vor dem 0:2 eigentlich ordentlich drin. Vor dem 0:3 unglücklich weggerutscht. Note: 5

Luca Herrmann: Nimmt er den Ball nach dem Einwurf an, statt eine Körpertäuschung zu versuchen, fällt das 0:1 auch nicht. Vor einer Woche deutlich besser. Note: 4

Niklas Hauptmann (bis 79.): Setzte Arslan (32.) gut in Szene und war noch einer der Auffälligeren. Vor allem aber einer mit der geringsten Fehlerquote. Note: 3

Tom Zimmerschied konnte gegen Saarbrücken kaum für Gefahr sorgen.
Tom Zimmerschied konnte gegen Saarbrücken kaum für Gefahr sorgen.  © Lutz Hentschel

Dynamo Dresden: Ahmet Arslan vergibt beste Chance, nur Manuel Schäffler trifft

Ahmet Arslan (r.) hatte die besten Gelegenheiten für die SGD, aber der Ball wollte nicht rein.
Ahmet Arslan (r.) hatte die besten Gelegenheiten für die SGD, aber der Ball wollte nicht rein.  © Lutz Hentschel

Tom Zimmerschied (bis 75.): Sein Abschluss mit dem linken Fuß in der 33. Minute, der in Richtung Seitenaus flog, war sinnbildlich für sein Spiel: Ungefährlich. Note: 4

Ahmet Arslan: Wo ist nur sein Torriecher hin? Hatte zwei gute Chancen (22./32.) und muss die zweite definitiv machen. Da er aber das 1:3 auflegte, gibt es noch eine Note besser. Note: 4

Kyu-Hyun Park (bis 61.): Viele Meter aber ohne Ertrag. Sein Einwurf leitete das 0:1 ein, ansonsten fiel er noch durch einen plumpen Versuch auf, einen Elfmeter zu fordern. Note: 4

Dynamo-Dresden-Blog: So geht es Christoph Daferner nach Schrecksekunde im Test!
Dynamo Dresden Dynamo-Dresden-Blog: So geht es Christoph Daferner nach Schrecksekunde im Test!

Stefan Kutschke: Er stand nach der Morddrohung gegen ihn und seine Familie besonders im Vordergrund. Probierte einiges aus, aber nicht immer fair. Legte mehrfach gut für die Kollegen auf. Note: 3

Robin Meißner (bis 61.): Viel zu viele Fehlpässe und somit ein paar Mal das Ende von Dresdner Angriffsbemühungen. Wurde den Ansprüchen nicht gerecht. Note: 5

Manuel Schäffler (ab 61.): Er kann es noch! Selten spielte er noch eine Rolle, doch mit dem 1:3 sorgte er wieder für etwas Hoffnung. Nicht immer handlungsschnell. Note: 3

Jakob Lemmer (ab 61.): Verzettelte sich viel zu oft und brachte nach seiner Einwechslung kaum Gefahr ins Spiel. Note: 4

Panagiotis Vlachodimos (ab 75.): -

Jonathan Meier (ab 75.): -

Dennis Borkowski (ab 79.): -

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: