Dynamo-Noten gegen Köln: "Schlange Hauptmann" ist wieder da!

Dresden - Chancen für zwei bis drei Spiele, aber nur ein Tor. Dynamo Dresdens 1:1 gegen Viktoria Köln hatte am Ende nicht nur was mit Glück oder Unglück zu tun. Denn das, was man vorne verpasste, machte man den Gästen hinten bei deren wenigen Aktionen zu leicht. Die TAG24-Noten zeigen, dass bei der Mannschaft von Markus Anfang nicht nur das Ergebnis nicht ganz passte.

Tim Knipping zeigt eine Partie mit Licht und Schatten.
Tim Knipping zeigt eine Partie mit Licht und Schatten.  © Lutz Hentschel

Stefan Drljaca: Hatte nicht viel auf den Kasten bekommen, hielt aber alles Haltbare sicher. In der 62. Minute rettete er gegen Mike Wunderlich richtig stark. Note: 2

Kyrylo Melichenko: Traute sich dieses Mal mehr zu. Seine Flanken und der eine Torschuss kurz vor Schluss waren aber zu ungenau, um etwas zu bewirken. Noch immer Luft nach oben. Note: 4

Jakob Lewald (bis 73.): Hatte einige Unsicherheiten in seinem Spiel. Da waren gleich mehrere Pässe, die auch über kurze Distanz ins Aus statt zum Mitspieler gerieten. Note: 4

"Eene Bande": Kommt Kooperation zwischen Dynamo und Zwickau jetzt voran?
Dynamo Dresden "Eene Bande": Kommt Kooperation zwischen Dynamo und Zwickau jetzt voran?

Tim Knipping: Wie er sich beim 0:1 angestellt hatte – das weiß er selbst – ist nicht genug. Haute sich aber danach in zahlreiche Schüsse und bereite den Ausgleich vor. Note: 4

Max Kulke: Ein guter Freistoß-Versuch (50.), sonst aber viele Standards, die nicht passten. In seinem Rücken war auch zu viel Luft für Kölner Angriffe. Note: 4

Dynamo Dresden: Niklas Hauptmann zeigte tolle Dribblings, Dennis Borkowski kam über den Willen

Niklas Hauptmann (r.) zeigte, warum er in Dresden den Spitznamen "Schlange" verpasst bekam.
Niklas Hauptmann (r.) zeigte, warum er in Dresden den Spitznamen "Schlange" verpasst bekam.  © Lutz Hentschel

Ahmet Arslan: Stand gegen Köln mal nicht so im Fokus, wie die Spiele zuletzt. War trotzdem ordentlich im Spiel und hatte in der 86. Minute die große Chance zum Sieg. Note: 3

Claudio Kammerknecht: Rückte als Paul Will-Ersatz ins defensive Mittelfeld. Machte das auf ungewohnter Position recht gut. Defensiv stark, im Aufbauspiel muss er sich steigern. Note: 3

Niklas Hauptmann: Die Schlange ist wieder da. Den Spitznamen hatte er sich in seiner ersten Dresdner Zeit verdient, gegen Köln zeigte er, warum. Tolle Dribblings, nur die Krönung fehlte. Note: 2

Für mehr als 300.000 Euro: Neuer Kunstrasen hinter dem Rudolf-Harbig-Stadion
Dynamo Dresden Für mehr als 300.000 Euro: Neuer Kunstrasen hinter dem Rudolf-Harbig-Stadion

Christian Conteh (bis 88.): Erst nicht im Spiel, hatte aber die Riesenchancen zum Ausgleich (30.) und zur Führung (52.). Lief er an, war er nicht fair zu stoppen. Pässe in die Mitte waren aber wieder schlecht. Note: 3

Stefan Kutschke (bis 80.): Der Pfostenschuss (3.) musste eigentlich die Führung sein, der verschossene Elfmeter (66.) sowieso. Das lief die Saison schon deutlich besser. Note: 5

Dennis Borkowski (bis 80.): Zog oft von außen nach innen, agierte dann meist unglücklich und blieb hängen. Der Ausgleich (45.+2) war aber purer Wille und Ausdruck seiner guten Form. Note: 2

Kevin Ehlers (ab 73.): -

Manuel Schäffler (ab 80.): -

Jakob Lemmer (ab 80.): -

Panagiotis Vlachodimos (88.): -

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: