Dynamo-Trainingsgelände im Großen Garten: Der Rückbau läuft

Dresden - Hier wurden Meister, Pokalsieger, National- und Bundesligaspieler ausgebildet und trainiert. Die Rede ist vom Dynamo-Trainingsgelände im Großen Garten. Seit Montag läuft der Rückbau. Es wird wieder komplett Teil des Gartendenkmals.

Das alte Trainingsgelände im Großen Garten. Von 1969 bis 2020 trainierten die Dynamo-Profis hier.
Das alte Trainingsgelände im Großen Garten. Von 1969 bis 2020 trainierten die Dynamo-Profis hier.  © Lutz Hentschel

Ein Denkmal - das war das Trainingsgelände dort auch. Von 1969 bis 2020 trainierten die Dynamos gleich gegenüber des Rudolf-Harbig-Stadions. Einmal quer über die Lennéstraße und über die Straßenbahnschienen und man war da.

Die über 50-jährige Geschichte endete nun endgültig. Wenn die Wiese reden könnte, sie hätte einige Geschichten auf Lager. Seit Sommer 2020 trainieren die Profis im neuen Trainingszentrum am Messering und finden dort Bedingungen vor, von denen ihre Vorgänger nicht zu träumen wagten.

Walter Fritzsch - seinen Namen trägt das neue Trainingszentrum - war der erste Trainer, der zu Übungseinheiten im Großen Garten bat. Markus Kauczsinski sperrte das alte Trainingsgelände zu.

Dynamo Dresden heute bei 1860 München: "Eklig ist das immer!"
Dynamo Dresden Dynamo Dresden heute bei 1860 München: "Eklig ist das immer!"

Nun wird das 17785 Quadratmeter große Areal seiner eigentlichen Bestimmung zurückgegeben.

Das waren noch Zeiten, als die Trainer ein Schwätzchen mit den Fans hinterm Zaun abhielten - wie hier Olaf Janßen im Januar 2014.
Das waren noch Zeiten, als die Trainer ein Schwätzchen mit den Fans hinterm Zaun abhielten - wie hier Olaf Janßen im Januar 2014.  © Lutz Hentschel
Mitte November durften sich die Fans wie Tom-Luka Lassig ein Stück Rasen im Großen Garten herausstechen.
Mitte November durften sich die Fans wie Tom-Luka Lassig ein Stück Rasen im Großen Garten herausstechen.  © dpa/Matthias Rietschel

Teil des alten Trainingsgeländes soll neue Verwendung finden

Einmal am Rudolf-Harbig-Stadion über die Lennéstraße und über die Straßenbahnschienen und schon waren die Spieler im Großen Garten.
Einmal am Rudolf-Harbig-Stadion über die Lennéstraße und über die Straßenbahnschienen und schon waren die Spieler im Großen Garten.  © Lutz Hentschel

Mitte November durften die Fans von der Kultwiese Abschied nehmen und sich ein Stück Rasen herausstechen. Am Montag begannen die Bauarbeiten.

In den kommenden Wochen wird dann abhängig von der Witterung der Rückbau der Bewässerungsanlage, der Zaunanlage und der Ballfangzäune erfolgen.

Die Kosten dafür trägt der ehemalige Vermieter, also Dynamo. Diese liegen im hohen fünf- oder niedrigen sechsstelligen Bereich. Ganz genau kann das erst nach dem Ende der Arbeiten beziffert werden.

Dynamo-Coach Anfang muss gegen 1860 umstellen: Rückt Knipping in die Startelf?
Dynamo Dresden Dynamo-Coach Anfang muss gegen 1860 umstellen: Rückt Knipping in die Startelf?

"Nach Abschluss der Arbeiten wird die Wiesenfläche wieder in die Gesamtanlage des Gartendenkmals Großer Garten Dresden integriert", erklärt Anita Radicke von Staatliche Schlösser Burgen & Gärten Sachsen gGmbH.

"Dieser Schritt ist Teil der denkmalpflegerischen Zielstellung." Das für trägt Schlösserland Sachsen die Kosten.

Ein Teil des alten Trainingsgeländes soll übrigens im neuen Verwendung finden und integriert werden: Das Eingangstor - als Erinnerung an erfolgreiche Zeiten.

Titelfoto: dpa/Matthias Rietschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: