Für erfolgreiche Dynamo-Heimspiele: Der zweite neue Rasen in dieser Saison

Dresden - Alles für erfolgreiche Dynamo-Heimspiele im ersten Halbjahr 2023: Zum zweiten Mal in dieser Saison wurde der Rasen im Rudolf-Harbig-Stadion gewechselt, im Sommer nach den zahlreichen Konzerten und in dieser Woche. Seine Premiere erlebt er in der kommenden Woche gegen Meppen.

Beim Trainingsauftakt am 9. Dezember war von viel Grün im Rudolf-Harbig-Stadion nicht mehr viel zu sein. In dieser Woche wurde er ein zweites Mal in dieser Saison gewechselt.
Beim Trainingsauftakt am 9. Dezember war von viel Grün im Rudolf-Harbig-Stadion nicht mehr viel zu sein. In dieser Woche wurde er ein zweites Mal in dieser Saison gewechselt.  © Lutz Hentschel

Die Dynamos vollzogen vor vier Wochen ihren Trainingsauftakt im Stadion. Der Untergrund hatte nicht mehr viel von einem Teppich, das war eine Wiese.

Doch damals stand schon lange fest: Der Untergrund wird noch einmal getauscht.

"Wir haben am Montag mit dem Abtragen des alten Rasens begonnen und waren mit dem neuen am Donnerstag fertig", so Ronald Tscherning, Chef der Stadionprojekt-Gesellschaft.

Dynamo Dresden: Ära Stamm ist für Kutschke ein ganz "neuer Abschnitt"
Dynamo Dresden Dynamo Dresden: Ära Stamm ist für Kutschke ein ganz "neuer Abschnitt"

Das neue Grün kam wie schon im Sommer von einer Firma aus der Nähe von Schwerin. "Das sind kurze Wege gewesen. Zudem kam uns das milde Wetter zugute. Wir konnten die Rasenheizung auslassen", so Tscherning. Das erleichterte das Abtragen.

"Auch so haben wir durch die lange Winterpause und das Wetter viel Geld gespart. Die Heizung blieb aus."

Neuer Rasen kostet sechsstellige Summe

Am Montag begannen die Arbeiten. Erst wurde der alte Rasen abgetragen, dann die neuen Rasenbahnen verlegt.
Am Montag begannen die Arbeiten. Erst wurde der alte Rasen abgetragen, dann die neuen Rasenbahnen verlegt.  © Lutz Hentschel

Aber natürlich kostete der neue Rasen eine hübsche Stange Geld - und zwar 130.000 Euro.

Während sich im Sommer die Konzert-Veranstalter in die Kosten teilten, begleichen jetzt die Projekt-Gesellschaft und der Verein die Summe zu gleichen Teilen.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: