Knipping hält bei Dynamo den Laden zusammen und sorgt bereits vor

Dresden - Hans Meyer, deutschlandweit bekannter Kult-Trainer, sorgte einst mit dem Spruch für Aufsehen, dass ohne Fußball mindestens fünf seiner Kicker unter der Brücke schlafen würden. Tim Knipping wäre definitiv nicht dabei. Denn der Junge ist anders, denkt nach, mit und an seine Zukunft. Der 27-Jährige sorgt vor - mit zwei Restaurants in St. Leon-Rot bei Heidelberg und in Regensburg...

Kult-Trainer Hans Meyer war und ist für seine markigen Sprüche bekannt.
Kult-Trainer Hans Meyer war und ist für seine markigen Sprüche bekannt.  © imago images/Karina Hessland

Vor zweieinhalb Jahren hat Knipping erfahren, dass von jetzt auf gleich alles vorbei sein kann. 

Ein Schienbeinbruch noch im Trikot des SV Sandhausen hätte seine Laufbahn fast beendet, eine Amputation drohte. Doch er hatte Glück, gute Ärzte und viel Herz, kehrte zurück.

"Ich bin schon immer ein Typ gewesen, der den Job sehr zu schätzen weiß. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und den schönsten Job, den ich mir vorstellen kann. Aber natürlich hat die Geschichte noch einmal einen anderen Blick auf das Ganze gegeben, da man kleine Dinge mehr schätzt", sagt Knipping.

Dynamo siegt im Test gegen Sechstligisten
Dynamo Dresden Dynamo siegt im Test gegen Sechstligisten

Aber nicht erst ab dem Moment sorgte er vor. 

"Ich wohnte damals in Wiesloch und war dort ziemlich oft in einem italienischen Restaurant. Der Chefkellner wurde ein guter Freund. Ich bin auch der Patenonkel seines Sohns. Wir haben gemeinsam ein Restaurant in Sankt Leon-Rot aufgebaut. Das hatten wir schon vor meiner Verletzung geplant“, so Dresdens Innenverteidiger.

Tim Knipping im Trikot Dynamo Dresden am Ball. Nach drei Jahren beim SV Sandhausen und einer Saison beim SSV Jahn Regenburg kam der Innenverteidiger im Sommer nach Elbflorenz.
Tim Knipping im Trikot Dynamo Dresden am Ball. Nach drei Jahren beim SV Sandhausen und einer Saison beim SSV Jahn Regenburg kam der Innenverteidiger im Sommer nach Elbflorenz.  © Lutz Hentschel

Tim Knipping ist Inhaber der 2018 eröffneten Trattoria Pizzeria

‎Dresdens Innenverteidiger Tim Knipping (2.v.l.) mit Spielern des SV Sandhausen in seinem italienischen Restaurant in St. Leon-Rot.
‎Dresdens Innenverteidiger Tim Knipping (2.v.l.) mit Spielern des SV Sandhausen in seinem italienischen Restaurant in St. Leon-Rot.  © Facebook Screenshot /Trattoria Pizzeria L'Italiano

Der Kumpel ist Geschäftsführer, Knipping Inhaber der 2018 eröffneten ‎Trattoria Pizzeria L'Italiano. 

"Bei er Entfernung und wenigen Zeit, die ich habe, muss man sich zu 100 Prozent auf den Geschäftspartner verlassen. Und das kann ich", so Knipping.

Der Italiener läuft so gut, dass sich Knipping im Mai in ein zweites geschäftliches Abenteuer stürzte. 

Dynamo bärenstark, Aue überrascht, Tasmania begeistert!
Dynamo Dresden Dynamo bärenstark, Aue überrascht, Tasmania begeistert!

Mit Regensburgs Keeper Alexander Meyer, den Knipping in seinem Jahr beim SSV Jahn besser kennengelernt hatte, eröffnete er ein Brunch-Restaurant in der Donaustadt, ein Franchise-Unternehmen in bester Lage.

Nach der Karriere steht Knipping also nicht vorm Nichts. Er sieht seine Zukunft aber nicht in der Küche, sondern im operativen Geschäft. 

Damit ihm dann nicht die Zahlen um die Ohren fliegen, studiert er an der Euro-FH Hamburg BWL. Bei Knipping täuscht sich Hans Meyer ..

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: