Dynamo-Fans ordern Tausende! So viele SGD-Masken hat der Fanshop verkauft

Dresden - Alles hat seine zwei Seiten, auch das derzeitige Leben im Fanshop von Dynamo Dresden. Online läuft sehr gut, der Durchgangsverkehr ist eher so lala. 

Felix Lorenz, Geschäftsführer des Dynamo-Fanshops, sortiert die frisch eingetroffenen Infiziert-Shirts ein. Diese sind derzeit der Renner, über 4000 wurden bereits verkauft.
Felix Lorenz, Geschäftsführer des Dynamo-Fanshops, sortiert die frisch eingetroffenen Infiziert-Shirts ein. Diese sind derzeit der Renner, über 4000 wurden bereits verkauft.  © Lutz Hentschel

Aber gerade die in der Corona-Krise aufgelegten Produkte sind heiß begehrt. "Wir haben inzwischen 16.500 Gesichtsmasken und über 4000 Infiziert-Shirts verkauft", ist Felix Lorenz, Geschäftsführer des Shops, dankbar.

Zwischen 400 und 500 Bestellungen gehen derzeit täglich im Fanshop ein - und das nicht nur aus dem Dynamoland, sondern aus der ganzen Republik. 

"Aber auch aus der Schweiz, Österreich, Frankreich und sogar aus den USA", so Lorenz. Das hält das Geschäft am Laufen. 

"Wir sind derzeit die einzige Dynamo-Abteilung, die Umsatz machen kann", lächelt er gequält und ergänzt: "Masken und die Shirts sind derzeit der absolute Renner. Bei einige Masken gibt es allerdings eine Lieferzeit von drei Wochen."

Das betrifft die farbig bedruckte Schutzausrüstung für Nase und Mund, davon gibt es drei Modelle. 

Eine zusätzliche - eine schwarze mit ganz dezenten, in einem helleren Ton gehaltenen Dynamo-Logos - ist im Fanshop im Rudolf-Harbig-Stadion für 9,95 Euro erhältlich – die Hälfte des Ertrages davon wird gespendet.

Online läuft es also. Anders sieht es mit der Laufkundschaft aus. Da ist zurzeit nicht viel los. "Mir fehlen wie allen die Heimspieltage", gibt er offen und ehrlich zu.

Corona-Schutzausrüstung: Wer das alles dynamisch aussehen lassen möchte, ist im Fanshop bestens aufgehoben.
Corona-Schutzausrüstung: Wer das alles dynamisch aussehen lassen möchte, ist im Fanshop bestens aufgehoben.  © Lutz Hentschel
Alles da: Selbst der Christmas-Sweater wird wieder angeboten.
Alles da: Selbst der Christmas-Sweater wird wieder angeboten.  © Lutz Hentschel
Felix Lorenz vor dem Fanshop. Trotz Krise ist das Geschäft Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Felix Lorenz vor dem Fanshop. Trotz Krise ist das Geschäft Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.  © Lutz Hentschel

Spenden an Hilfsprojekte für Fanshop-Geschäftsführer Felix Lorenz und Dynamo Dresden Ehrensache

Die schwarze Dynamo-Schutzmaske ist derzeit erhältlich, auf die anderen muss lange gewartet werden.
Die schwarze Dynamo-Schutzmaske ist derzeit erhältlich, auf die anderen muss lange gewartet werden.  © Lutz Hentschel

"Die machen 30 Prozent des Umsatzes aus. Die fehlen halt derzeit und werden es noch länger tun."

Trotzdem ist sich der Fanshop-Geschäftsführer sicher, dass der angepeilte Jahresumsatz für die Saison 2019/20 von drei Millionen Euro noch geschafft werden kann - auch dank des Online-Geschäftes.

Dass er dennoch mit seinem Fanshop und gemeinsam mit Dynamo für andere Hilfsprojekte in der Stadt spendet, ist für ihn Ehrensache.

"Es gab Zeiten, da wurde uns geholfen, jetzt können wir anderen unter die Arme greifen. Damit werden wir auch unserer Verantwortung gerecht."

Ansonsten ist Felix Lorenz zufrieden mit der Entwicklung des Fanshops, vor allem wenn er auf die Anfänge zurückblickt: "Wir haben 2009 hier angefangen. Seither ging es meist steil bergauf", hebt er seine Hand und zeigt nach oben.

"Vom Umsatz her und auch vom Sortiment, konnten wir bis zur derzeitigen Krise stetig wachsen. Im Moment hilft uns jeder Euro Umsatz."

Und das mit vielen guten Ideen, wie sich das Dynamo-Logo verbreiten lässt. Das ist jetzt so und wird auch nach der Krise so bleiben...

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0