VfB Stuttgart schießt VfL Bochum ab und feiert ersten Saisonsieg in der Liga

Stuttgart - Die Schwaben schossen sich den Frust von der Seele! Der VfB Stuttgart hat den VfL Bochum am 10. Spieltag klar mit 4:1 (2:1) geschlagen und seinen Bundesliga-Saisonsieg eingefahren.

Naouirou Ahamada (3.v.r.) lässt VfL-Keeper Manuel Riemann (l.) keine Chance und schießt zum 2:0 für den VfB Stuttgart ein.
Naouirou Ahamada (3.v.r.) lässt VfL-Keeper Manuel Riemann (l.) keine Chance und schießt zum 2:0 für den VfB Stuttgart ein.  © dpa/Marijan Murat

Damit gelang den taumelnden Hausherren am Ende einer konfusen Woche den ersehnten Befreiungsschlag. Nach der Trennung von Trainer Pellegrino Matarazzo und der bisher ergebnislosen Suche eines Nachfolgers verließ man durch den Dreier die direkten Abstiegsplätze.

Silas (3. Minute, Foulelfmeter und 64.) sowie Naouirou Ahamada (22.) und Wataru Endo (71.) trafen für die Gastgeber, die unter Interimscoach Michael Wimmer ihre historisch einmalige Sieglos-Serie zum Saisonstart beendeten.

Der neue Bochumer Trainer Thomas Letsch wartet dagegen weiter auf seinen ersten Auswärtserfolg, der VfL hat seit mehr als 35 Jahren nicht beim VfB gewonnen. Daran änderte auch das Tor von Simon Zoller (29.) nichts.

Schlägt der VfB Stuttgart bei Unioner Mittelfeld-Akteur zu?
VfB Stuttgart Schlägt der VfB Stuttgart bei Unioner Mittelfeld-Akteur zu?

Im Vorfeld der Partie standen die Personaldiskussionen beim VfB im Mittelpunkt. Noch ist kein Nachfolger für den am Montag entlassenen Matarazzo gefunden. Nachdem mehrere Trainer abgesagt haben sollen, verhandeln die Verantwortlichen mit zwei Kandidaten. "Wir werden zwei Gespräche führen mit den beiden Kandidaten, von denen wir überzeugt sind, dass sie die Situation annehmen und den VfB weiterentwickeln", sagte der Stuttgarter Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle bei Sky.

Laut Wehrle ("Wir werden zeitnah eine Entscheidung treffen") wurden die beiden Bewerber bisher nicht in der Öffentlichkeit gehandelt. Mit Blick auf die Spekulationen um die Zukunft von Sportdirektor Sven Mislintat erklärte Wehrle erneut, dass es bis Mitte November Klarheit geben soll. Mislintats Vertrag läuft am Saisonende aus.

Startelf des VfB Stuttgart für das Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Bochum

Aufstellung des VfL Bochum beim VfB Stuttgart

Silas, Naouirou Ahamada und Wataru Endo treffen für den VfB Stuttgart gegen den VfL Bochum

Silas bejubelt seinen Führungstreffer zum 1:0 für den VfB Stuttgart. Später legte der Angreifer auch noch das 3:1 für effiziente Schwaben nach.
Silas bejubelt seinen Führungstreffer zum 1:0 für den VfB Stuttgart. Später legte der Angreifer auch noch das 3:1 für effiziente Schwaben nach.  © dpa/Marijan Murat

Die rund 45.000 Fans mussten nicht lange auf die Stuttgarter Führung warten. Nach einer starken Einzelleistung von Silas foulte der Brasilianer Danilo Soares den Kongolesen im Strafraum. Den Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst.

Die Mannschaft Wimmers, der den damals gesperrten Matarazzo schon Anfang September gegen den FC Schalke 04 (1:1) vertreten hatte, setzte nach der Führung allerdings nicht nach. Die Gastgeber agierten zu passiv. Die Bochumer kamen besser ins Spiel - ohne sich Chancen zu erarbeiten.

Mitte der ersten Hälfte übernahm der VfB wieder das Kommando - und wurde prompt belohnt. Der Franzose Ahamada traf nach Vorarbeit von Silas.

Trotz irrem Eigentor: VfB Stuttgart wirft Paderborn mit späten Toren aus dem DFB-Pokal
VfB Stuttgart Trotz irrem Eigentor: VfB Stuttgart wirft Paderborn mit späten Toren aus dem DFB-Pokal

Die Gäste waren nur kurz geschockt. Beim Treffer Zollers sah VfB-Torwart Florian Müller schlecht aus. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs brachten beide Teams kaum etwas Konstruktives zu Stande, Kampf war Trumpf. Vor allem beim VfB ging kaum noch etwas in der Offensive. Nach einer knappen Stunde schnupperte Bochum am Ausgleich. Gerrit Holtmann konnte die große Möglichkeit nicht nutzen (60.).

Silas machte es auf der Gegenseite besser. Endo sorgte für die Vorentscheidung.

Wataru Endo (r.) traf für den VfB Stuttgart zum 4:1-Endstand.
Wataru Endo (r.) traf für den VfB Stuttgart zum 4:1-Endstand.  © dpa/Marijan Murat

Titelfoto: dpa/Marijan Murat

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: