Bestes Heimteam der Liga: HC Elbflorenz will den neunten Sieg feiern!

Dresden - Der TV Hüttenberg ist neben dem EHV Aue die Mannschaft, die der HC Elbflorenz in der Fremde bezwingen konnte. Das war gleich am 1. Spieltag mit 30:26. Am heutigen Freitag kommen die Hessen zum Rückspiel. Und in eigener Halle führt Dresden die separate Tabelle an.

Will am Freitagabend noch einmal mit den eigenen Fans einen Sieg bejubeln: HCE-Trainer André Haber (37, vorn).
Will am Freitagabend noch einmal mit den eigenen Fans einen Sieg bejubeln: HCE-Trainer André Haber (37, vorn).  © Lutz Hentschel

Neun Spiele, acht Siege und nur eine Niederlage Ende September gegen Minden. Kein Zweitligist performt daheim besser als der HCE. Das soll am Freitag natürlich so bleiben.

Mit einem Sieg zum Auftakt der Rückrunde wollen sich die Dresdner von ihren eigenen Fans aus dem Jahr 2023 verabschieden. Die letzte Partie steigt am zweiten Feiertag in Potsdam.

"Wir haben das letzte Spiel gewonnen und beginnen die Rückrunde mit einem Heimspiel. Beides ist positiv für uns", freut sich HCE-Trainer André Haber (37) auf das Duell. Er will einen positiven Abschluss daheim, auch für die Anhänger.

HC Elbflorenz will nächsten Sieg in der Ferne: "Steigt sich ganz anders in den Bus"
HC Elbflorenz HC Elbflorenz will nächsten Sieg in der Ferne: "Steigt sich ganz anders in den Bus"

"Die Jungs wissen, dass uns die Halle gerade in der Saison sehr getragen hat. Wir haben etwas zurückgewonnen. Sie wollen nichts heranlassen, wollen weitermachen", ist sich Haber sicher.

Er weiß aber, einfach wird es nicht. Auch, weil Hüttenberg mit einer offenen Deckung spielen wird: "Das ist oft unangenehm, aber wir sind darauf vorbereitet."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: