Formel 1: Red Bull verkauft sein Nachwuchsteam doch nicht! Es könnte aber ein Star kommen

Fuschl am See - Red Bull ist in der Formel 1 nicht nur mit dem Team rund um Weltmeister Max Verstappen (25) vertreten. Mit der "Scuderia AlphaTauri" haben sie auch ihr eigenes Nachwuchsteam. Allerdings stand ein Verkauf zur Debatte.

Die "Scuderia AlphaTauri" konnte bisher zwei Rennen gewinnen.
Die "Scuderia AlphaTauri" konnte bisher zwei Rennen gewinnen.  © AAP Image/James Ross

Die "Scuderia AlphaTauri" ist seit 2006 ein fester Bestandteil der Formel 1. Das Team ging damals aus dem ehemaligen Minardi-Team hervor und trat von 2006 bis 2019 als "Scuderia Toro Rosso" auf.

Der Eigentümer Red Bull nutzt das Team, um Nachwuchsfahrer einzusetzen. Sowohl Sebastian Vettel (35) als auch Max Verstappen fuhren für Toro Rosso. In der Formel 1 kann das Team aber nicht im Ansatz mit den Erfolgen des großen Bruders "Red Bull Racing Team" mithalten.

Auch deshalb wurde in den letzten Wochen spekuliert, ob eine Trennung zwischen dem österreichischen Getränkehersteller und dem Formel-1-Team AlphaTauri bevorsteht.

Krisen-Team holt Legende: Ex von Heidi Klum feiert überraschendes Formel-1-Comeback!
Formel 1 Krisen-Team holt Legende: Ex von Heidi Klum feiert überraschendes Formel-1-Comeback!

Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko (80) erklärte nun gegenüber RTL: "Nach internen Überlegungen, was und wie man es machen will, haben wir uns dafür entschieden, dass AlphaTauri weiterhin im Besitz von Red Bull bleibt."

Allerdings soll es strukturelle Änderungen geben. Die Aufteilung und Zusammenarbeit des Teams zwischen England und Italien soll neu geregelt werden. Ein neuer Fahrer könnte auch hinzukommen, so die Kronen Zeitung.

Wie Spox berichtet, könnte sogar Daniel Ricciardo (33) für AlphaTauri wieder in die Formel 1 zurückkehren. Der Star aus der Netflix-Erfolgsdoku "Drive to Survive" ist zurzeit vertragslos und könnte den erfolglosen Nyck de Vries (28) ersetzen.

Möglicher Kandidat für das Cockpit wäre aber auch Mick Schumacher (24), der zurzeit für Mercedes als Testfahrer fungiert.

Titelfoto: AAP Image/James Ross

Mehr zum Thema Formel 1: