Sie schreibt Football-Geschichte: Nadine Nurasyid ist neuer Headcoach der Munich Cowboys

München - Die Munich Cowboys schreiben in der kommenden Football-Saison Geschichte. Den Posten als Headcoach für das Team in der höchsten deutschen Spielklasse, der German Football League (GFL), übernimmt zum ersten Mal eine Frau: Nadine Nurasyid (35).

All eyes on me: Nadine Nurasyid (35) ist es als Defense Coordinator bereits gewöhnt, Ansagen vor ihrer Mannschaft zu machen.
All eyes on me: Nadine Nurasyid (35) ist es als Defense Coordinator bereits gewöhnt, Ansagen vor ihrer Mannschaft zu machen.  © Facebook/Munich Cowboys

Noch nie zuvor wurde ein erstklassiges Football-Team in Deutschland - und vermutlich auch im Rest der Welt - von einer Frau als Chef-Trainer angeführt.

"Dass ich damit ein Stück Geschichte schreibe, freut mich natürlich, keine Frage. Aber es war nie meine Motivation", so die 35-Jährige im Gespräch mit TAG24.

"Ich bin am Ende wegen meiner Kompetenz an diese Position gekommen, nicht, weil ich eine Frau bin." Nurasyid machte in den letzten Spielen der Münchner bereits von sich reden, als sie als erste Frau zum Defense Coordinator berufen wurde.

1000 Dynamo-Fans machten Stimmung: Schmidt will noch mehr
Dynamo Dresden 1000 Dynamo-Fans machten Stimmung: Schmidt will noch mehr

In der abgelaufenen Saison ließ ihre Verteidigung nur 11,8 Punkte pro Spiel zu - der zweitbeste Wert der Liga, nach dem des vierfachen deutschen Meisters, den Schwäbisch Hall Unicorns (9 Gegenpunkte/Spiel).

Die Sportwissenschaftlerin, die bereits in der Frauen-Football-Nationalmannschaft Medaillen holte, sieht sich in ihrem Engagement für den Sport bestätigt: "Ich habe mich wahnsinnig über die Entscheidung und das Vertrauen gefreut, das mir der Verein entgegenbringt."

Schließlich hätte sie auf dieses Ziel hingearbeitet, eines Tages eine GFL-Mannschaft als Headcoach in die Spiele führen zu dürfen: "Rückblickend ging dann alles doch sehr schnell, was mich besonders motiviert."

Vonseiten der Verantwortlich soll signalisiert worden sein, dass man Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit hätte.

Cowboys-Präsident Maier schätzt ihr "enormes Fachwissen"

Das gab es noch nie: Nadine Nurasyid (35) wird als erste Frau ein Erstliga-Football-Team als Headcoach trainieren.
Das gab es noch nie: Nadine Nurasyid (35) wird als erste Frau ein Erstliga-Football-Team als Headcoach trainieren.  © Facebook/Munich Cowboys/Peter Roth

"Wir haben uns als Verein für einen neuen Weg entschieden und freuen uns, mit Nadine eine absolute Footballexpertin und akribische Arbeiterin als neuen Head Coach gewonnen zu haben. Bereits in ihren vorigen Coaching-Tätigkeiten hat sie hervorragende Arbeit geleistet und gezeigt, dass man mit Fleiß, Einsatz und enormem Fachwissen ein Team auf die Erfolgsspur bringt", attestierte ihr Munich Cowboys' Präsident Werner L. Maier.

Zusammen mit dem künftigen Offense Coordinator wird sich die Unternehmerin neue Kenntnisse im Angriffsspiel aneignen müssen. "Meine Aufgaben betrafen zuletzt nur die Defense. Jetzt wartet ein ganzes Stück Arbeit auf mich."

Doch das schüchtert die 35-Jährige nicht ein - ganz im Gegenteil: "Da hab ich was vor mir. Aber ich freue mich wahnsinnig drauf."

Union-Berlin-Blog: Einmalige Chance auf das Finale
1. FC Union Berlin Union-Berlin-Blog: Einmalige Chance auf das Finale

Konkrete Ziele für ihren Werdegang will sie jedoch noch keine geben: "Ich halte mich mit Vorhersagen grundsätzlich zurück. Wichtig ist mir jetzt erst mal, dass ich mit diesem Team den weiteren Weg bestreiten darf."

Der Rückhalt der Spieler, die Teil dieser Premieren-Situation sind, scheint ihr sicher: "Es gab viel positives Feedback." Auch in den sozialen Netzwerken wurde das Team der Munich Cowboys zu dieser Entscheidung beglückwünscht.

Nadine Nurasyid hat damit einen neuen Meilenstein auf ihrer Überholspur-Karriere passiert. Vor drei Jahren war sie noch Defense- und Positions-Trainerin beim damaligen Zweitligisten Straubing Spiders. Nun könnte sie zur erfolgreichen "Hail Mary" für den Münchner Erstligisten werden.

Titelfoto: Facebook/Munich Cowboys/Peter Roth

Mehr zum Thema Super Bowl: