Hat Francesco Friedrich bei der Vierer-WM die stärksten Nerven und siegt?

St. Moritz - Nach dem ersten Tag führen drei deutsche Pilotinnen vor der Entscheidung am Samstag im Zweier. Lisa Buckwitz (28) liegt vorn, Kim Kalicki (25) ist fünf Hundertstel dahinter, Olympiasiegerin Laura Nolte (24) hat 14 Hundertstel Rückstand. Wird es am Samstag nach dem ersten Tag der Vierer-WM im schweizerischen St. Moritz bei den Männern auch so eng?

Selbst die Schweizer Trainer schauten genau hin, wie Weltmeister und Olympiasieger Francesco Friedrich (32) durch den Natureiskanal in St. Moritz fuhr. Hat er die Ideallinie gefunden?
Selbst die Schweizer Trainer schauten genau hin, wie Weltmeister und Olympiasieger Francesco Friedrich (32) durch den Natureiskanal in St. Moritz fuhr. Hat er die Ideallinie gefunden?  © IBSF/Viesturs Lacis Rekords

Geht's nach dem Co-Bundes- und Heimtrainer von Francesco Friedrich (32), wird's noch enger. Gerd Leopold (64): "Am Start wird's kaum Unterschiede geben. Wer die stärksten Nerven hat, wird das Ding regeln." Die Vierer-Trainings verliefen für das Team Friedrich normal.

Die beste Nachricht: Der Pirnaer Olympiasieger kann am Start Vollgas geben, weil laut Leopold "der Muskelfaserriss beim Zweier nicht wieder aufgebrochen ist".

Aus Sicht des 64-Jährigen wird's darum gehen, die perfekte Linie mit dem Bob im 1700 Meter langen Natureiskanal zu finden: "Stabil war da im Training keiner."

Dramatischer Unfall vor Bob-Weltcup in Altenberg: Erste Diagnose von verunglücktem Anschieber ist da
Wintersport Dramatischer Unfall vor Bob-Weltcup in Altenberg: Erste Diagnose von verunglücktem Anschieber ist da

Damit gemeint sind die Hauptkonkurrenten: Johannes Lochner (32, Berchtesgaden), der Brite Brad Hall (32) und der Schweizer Michael Vogt (25).

Brad Hall wird dem deutschen Team um Francesco Friedrich alles abverlangen

Lisa Buckwitz (28) war happy. Nach dem ersten Tag im Kampf um den Zweier-Titel liegt sie vorn.
Lisa Buckwitz (28) war happy. Nach dem ersten Tag im Kampf um den Zweier-Titel liegt sie vorn.  © DPA/Robert Michael

Der deutsche Chef-Bundestrainer hat vor allem Hall auf der Rechnung. Der 32-Jährige "wird der Mann sein, den man schlagen muss", glaubt Rene Spies (49). "Er wird uns alles abverlangen."

Nicht zuletzt die Siege in Altenberg machten den Briten zum Gold-Favoriten. "Wenn uns ein ausländischer Konkurrent die Siege auf der Heimbahn wegschnappt, dann wissen wir, was auf uns zukommt", sagt Spies.

Er habe "einen guten Bob, eine gute Mannschaft, einen guten Trainer, und dann kann man uns schlagen". Die Zeit bis Olympia 2026 "werden wahrscheinlich seine drei Jahre", so Spies.

Nach dramatischem Bob-Sturz vor Weltcup in Altenberg: Stimmt bei der Bahn das Sicherheitskonzept?
Wintersport Nach dramatischem Bob-Sturz vor Weltcup in Altenberg: Stimmt bei der Bahn das Sicherheitskonzept?

Zurück zu den Frauen: Wer hätte gedacht, dass Buckwitz in ihrer ersten echten Piloten-Saison bei den Damen zur Halbzeit der Zweier-Entscheidung führt?

"Ich bin super happy, ich hätte nicht gedacht, dass es so gut am ersten Tag läuft. Aber es ist noch Luft nach oben", freute sich die Rand-Berlinerin.

Titelfoto: IBSF/Viesturs Lacis Rekords

Mehr zum Thema Wintersport: