Der Medaillen-Traum lebt! Deutsches Eishockey-Team stürmt ins WM-Halbfinale

Riga - Was für eine WM-Geschichte! Deutschlands Eishockey-Team steht zum dritten Mal im WM-Halbfinale. Wie schon 2010 und 2021 rang die DEB-Auswahl die Schweiz in einem emotionalen Duell nieder. Am Samstag geht es gegen die USA.

Die deutschen Eishockey-Nationalspieler bejubeln den Einzug ins WM-Halbfinale und die direkte Olympia-Qualifikation. Nun wartet erneut die USA.
Die deutschen Eishockey-Nationalspieler bejubeln den Einzug ins WM-Halbfinale und die direkte Olympia-Qualifikation. Nun wartet erneut die USA.  © Gints Ivuskans/AFP

Die Schweiz zum Dritten! Nach 2010 und 2021 kämpfen Deutschlands Eishockey-Cracks erneut nach einem Viertelfinalsieg gegen den Erzrivalen um eine WM-Medaille. Wie vor zwei Jahren gewann Deutschland am Donnerstag erneut in Riga, diesmal setzte sich die DEB-Auswahl mit 3:1 (1:0, 2:1, 0:0) durch.

Maximilian Kastner (7. Minute) vom EHC Red Bull München und die NHL-Stürmer John-Jason Peterka (38.) und Nico Sturm (39.) schossen die Auswahl von Bundestrainer Harold Kreis ins Halbfinale, wo es am Samstag wieder im finnischen Tampere gegen die USA geht.

In einer hitzigen und emotionalen Partie verschmerzte das kämpferisch starke deutsche Team auch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe für NHL-Verteidiger Moritz Seider.

Endstation Erzrivale: DEB-Team scheitert im Viertelfinale der Eishockey-WM!
Eishockey Endstation Erzrivale: DEB-Team scheitert im Viertelfinale der Eishockey-WM!

Mit dem Sieg brachte das Team des Deutschen Eishockey-Bundes zudem die direkte Olympia-Qualifikation für die Winterspiele 2026 in Mailand unter Dach und Fach.

DEB-Auswahl: Zum ersten Mal seit 70 Jahren winkt eine WM-Medaille!

Maximilian Kastner (M.) erzielte gegen die Schweiz direkt zu Beginn das 1:0 und feiert mit seinen Teamkollegen.
Maximilian Kastner (M.) erzielte gegen die Schweiz direkt zu Beginn das 1:0 und feiert mit seinen Teamkollegen.  © Roman Koksarov/AP/dpa

Nun besteht die Chance, erstmals seit 70 Jahren wieder eine WM-Medaille zu gewinnen. Vor zwei Jahren in Riga und vor 13 Jahren bei der Heim-WM war der Versuch jeweils gescheitert.

Beide Male war Deutschland am Ende Vierter geworden. 1953 hatte die DEB-Auswahl zuletzt WM-Silber gewonnen, damals hatten allerdings auch nur vier Nationen teilgenommen.

Schon jetzt kann Kreis als Nachfolger von Toni Söderholm auf eine starke WM-Premiere als Chefcoach blicken. Beide vom Verband vorgegebenen Ziele - den Einzug ins Viertelfinale und die Direkt-Qualifikation für Olympia - schaffte Kreis mit seinem Team, obwohl dem 64-Jährigen vor dem Turnier 15 Leistungsträger verletzt abgesagt hatten.

Neuer Anbieter, altes Problem: Fans kritisieren die TV-Preise der DEL2!
Eishockey Neuer Anbieter, altes Problem: Fans kritisieren die TV-Preise der DEL2!

Unter anderem sind in Finnland und Lettland diesmal in Leon Draisaitl, Tim Stützle und Philipp Grubauer auch die neben Seider drei besten deutschen NHL-Spieler nicht dabei.

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft zeigt es allen Kritikern

Die Schweizer warfen sich mit allem, was sie hatten, in die deutschen Angriffe, doch am Ende hatten die Deutschen die Nase vorn.
Die Schweizer warfen sich mit allem, was sie hatten, in die deutschen Angriffe, doch am Ende hatten die Deutschen die Nase vorn.  © Roman Koksarov/AP/dpa

Viele Experten hatten dem aktuellen Kader vor dem Turnier wenig und vor allem dem Angriff kaum Torgefahr zugetraut. Tatsächlich überzeugte das Kreis-Team bislang aber mit großer Geschlossenheit und souveränen Siegen in allen Spielen, die gewonnen werden mussten.

Am Donnerstag war Deutschland erstmals seit dem unglücklichen WM-Auftakt mit knappen Niederlagen gegen Schweden (0:1), Finnland (3:4) und die USA (2:3) wieder als Außenseiter angetreten.

Die Schweiz als souveränen Erster der Vorrundengruppe B wurde in der Heimat bereits als "bestes WM-Team der Geschichte" gefeiert, muss nun aber erneut vorzeitig die Heimreise antreten.

Der Schweizer Coach Patrick Fischer hatte sogar auf seine Nummer eins Leonardo Genoni verzichtet, der bei den vorherigen beiden K.o.-Spiel-Niederlagen 2018 und 2021 im Tor der Eidgenossen gestanden hatte.

Für den bei der WM bislang herausragenden Torhüter stand Robert Mayer von Servette Genf im Tor.

Deutschland überkommt alle Widrigkeiten und zieht verdient ins Halbfinale ein.

Die deutschen Eishockeyspieler um Mathias Niederberger (M.) und Jonas Müller (r.) zeigten eine couragierte Leistung und zogen verdient ins WM-Halbfinale ein.
Die deutschen Eishockeyspieler um Mathias Niederberger (M.) und Jonas Müller (r.) zeigten eine couragierte Leistung und zogen verdient ins WM-Halbfinale ein.  © Gints Ivuskans/AFP

Und das war eine Fehlentscheidung von Fischer! Mayer ließ früh einen harmlosen Schuss von Kastner durch die Schoner gleiten und wirkte im ersten Drittel wacklig. "

Klar hat man das im Kopf, die werden das auch im Kopf haben", hatte DEB-Kapitän Moritz Müller vor dem Spiel zu den vorherigen Siegen Deutschlands in K.o-Spielen gegen die Schweiz gesagt. Und tatsächlich war den zuvor in diesem Turnier so starken Eidgenossen plötzliche Unsicherheiten anzumerken.

"Ich glaube, wir haben ihnen ein bisschen den Rhythmus aus dem Spiel genommen", unkte Torschütze Kastner in der Drittelpause bei Sport1.

Die Schweiz kam allerdings mit neuem Schwung aus der Kabine und glich durch NHL-Verteidiger Jonas Siegenthaler schnell aus (21.). Danach wurde es hitzig. Drei Überzahlsituationen unter anderem nach Stockschlägen von Andreas Ambühl und Enzo Corvi ließ die DEB-Auswahl ungenutzt. Danach leistete sich Seider sein folgenschweres übles Foul gegen Gäetan Haas. Deutschlands bester Verteidiger war damit aus dem Spiel.

Die Reaktion von Seiders Teamkameraden darauf war indes besonders stark. Eine Klasse-Kombination nach der überstandenen fünf-minütigen Unterzahl schloss Deutschlands WM-Topscorer Peterka erfolgreich ab. Und noch vor der zweiten Drittelpause traf der bei der WM bislang überragende Sturm sogar in Unterzahl.

"Ein Spieler kann ihn nicht ersetzen. Das müssen jetzt die Jungs, die noch übrig sind", sagte Sturm vor dem Schlussdrittel bei MagentaSport zu Seiders Strafe. Geschlossen und mit viel Kampf und unzähligen geblockten Schüssen brachte sein Team den Sieg tatsächlich über die Zeit.

Titelfoto: Roman Koksarov/AP/dpa

Mehr zum Thema Eishockey: