Lungenprellung und Gehirnerschütterung: Skirennfahrer Jocher fällt für längere Zeit aus

Garmisch-Partenkirchen/Beaver Creek - Der Skirennfahrer Simon Jocher (26) hat sich bei einem Trainingssturz im amerikanischen Beaver Creek eine Gehirnerschütterung sowie eine Lungen- und Rippenprellung zugezogen.

Skirennfahrer Simon Jocher (26) zog sich bei einem Trainingssturz mehrere Verletzungen zu und fällt nun für Wochen aus. (Archivbild)
Skirennfahrer Simon Jocher (26) zog sich bei einem Trainingssturz mehrere Verletzungen zu und fällt nun für Wochen aus. (Archivbild)  © Johann GRODER / EXPA / APA / AFP

Der 26 Jahre alte Sportsoldat vom SC Garmisch muss "mehrere Wochen" pausieren, wie der Deutsche Skiverband am Donnerstag mitteilte.

Bei den Abfahrten und dem Super-G an diesem Wochenende wird der Oberbayer auf jeden Fall fehlen.

Mitte Dezember in Gröden sowie kurz vor Silvester in Bormio stehen für die schnellsten der Alpinen noch zwei weitere Rennwochenenden in diesem Jahr an.

Felix Neureuther ist beeindruckt von Lena Dürr: "Tolles Vorbild"
Ski Alpin Felix Neureuther ist beeindruckt von Lena Dürr: "Tolles Vorbild"

"Der verletzungsbedingte Ausfall von Simon ist für das gesamte Team bitter", kommentierte Bundestrainer Christian Schwaiger (54) den Rückschlag für den DSV.

Jocher war im ersten Abfahrtstraining am Mittwoch gestürzt und hatte die folgende Nacht in einer Klinik verbracht. In den nächsten Tagen soll der Oberbayer nach Deutschland zurückkehren, wo weitere medizinische Untersuchungen anstehen.

Mit Platz 17 in der Abfahrt sowie Rang 14 im Super-G war Jocher, der sich in diesem Winter unter den besten 20 etablieren will, stark in die Saison gestartet. Die halbe WM-Norm hat der Schongauer bereits erfüllt.

Nach seinem Ausfall schrumpft das Aufgebot des Deutschen Skiverbandes für die Rennen auf der gefürchteten "Birds of Prey"-Piste an diesem Wochenende auf sechs Starter. Rückkehrer Thomas Dreßen (29) führt die Herren-Riege an.

Titelfoto: Johann GRODER / EXPA / APA / AFP

Mehr zum Thema Ski Alpin: