Umstrittener FIS-Präsident Eliasch: Skiverband verfolgt Entwicklung "mit Skepsis"

München/Oberhofen am Thunersee - Der Deutsche Skiverband sieht die Entwicklung des Weltverbandes FIS seit dem Amtsantritt von Präsident Johan Eliasch (60) kritisch.

Johan Eliasch (60) sorgt mit seiner Linie beim FIS für erhitzte Gemüter.
Johan Eliasch (60) sorgt mit seiner Linie beim FIS für erhitzte Gemüter.  © Michael Kappeler/dpa

"Vor allem die Diskussions-Kultur hat in den vergangenen Jahren gelitten. Nicht nur im Dialog mit den Verbänden, sondern auch innerhalb der Organisation", sagte Stefan Schwarzbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Skiverbandes, der Deutschen Presse-Agentur.

Der DSV verfolge die aktuelle Entwicklung der FIS "mit einer gewissen Skepsis".

Seit 2021 steht der britisch-schwedische Unternehmer Eliasch an der Spitze der FIS. Der Wirtschaftsmagnat war angetreten, um dem Verband einen grüneren und moderneren Anstrich zu verpassen und um den Skisport in seiner Gesamtheit zu verändern.

Nach Herzmittel-Skandal: Russland streicht Eisprinzessin lebenslange Prämie!
Wintersport Nach Herzmittel-Skandal: Russland streicht Eisprinzessin lebenslange Prämie!

Verändert hat sich nach Meinung seiner Kritiker hauptsächlich die Beziehung zu den nationalen Verbänden, von denen sich viele im Dauerstreit mit dem 60-Jährigen befinden.

Ärger gibt es etwa um die Vermarktungsrechte der Rennen. Bisher liegen diese bei den Nationalverbänden, auf deren Gebieten die Weltcups stattfinden. Eliasch will hingegen eine zentrale Vermarktung und Kommerzialisierung der Weltcups durchsetzen. Die Eigentums-, Handels- und Marketingrechte aller Weltcups sollen nach Meinung des milliardenschweren Geschäftsmanns der FIS zugesprochen werden.

Um dem entgegenzuwirken, hatten die Skiverbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zuletzt eine engere Zusammenarbeit angekündigt.

Schwarzbach erkennt seit dem Amtsantritt Eliaschs einen klaren Paradigmenwechsel bei der Entscheidungskompetenz: "Das führt in Summe dazu, dass die Mitgliederverbände kaum noch ihr Know-how in die Abstimmungsprozesse miteinbringen können."

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema Wintersport: