Kampfansage an Volkswagen: Hyundais Ioniq 5 bringt jede Menge Schwung in den E-Auto-Markt

Südkorea/Deutschland - Unerwartete Konkurrenz für Volkswagen? Mit dem Ioniq 5 hat Hyundai ein modernes E-Auto angekündigt, das in vielen Belangen besser als der neue VW ID.4 sein soll.

Der Hyundai Ioniq 5 wird von der innovativen Elektro-Plattform E-GMP angetrieben.
Der Hyundai Ioniq 5 wird von der innovativen Elektro-Plattform E-GMP angetrieben.  © Hyundai

Seit 2015 kursieren Gerüchte rund um ein mögliches iCar von Apple. Anfang 2021 galt Hyundai noch als potenzieller Partner für das Projekt. Der Clou: Die Südkoreaner sollten die konzerneigene Plattform E-GMP zur Verfügung stellen.

Aus der Kooperation wurde letztendlich nichts. Dafür setzt Hyundai sein E-GMP-System nun in einem eigenen E-Auto ein - dem brandneuen SUV Ioniq 5.

Wirft man einen Blick auf die technischen Merkmale, könnte sich Hyundai mit dem Ioniq 5 auf einen Schlag in dieselbe Liga katapultieren, in der auch VW und Tesla mitspielen.

Denn das Elektroauto bringt beeindruckende Zahlen mit: 100 Kilometer Reichweite sollen sich innerhalb von nur 5 Minuten (!) laden lassen. In nur 18 Minuten soll der Ladestand von 10 auf 80 Prozent erhöht werden können.

Möglich wird dies laut FutureCar durch E-GMP und eine 800 Volt-Technologie mit 220 kW Ladeleistung - die des VW ID.4 beträgt hingegen nur 125 kW.

Auch beim Design punktet der Ioniq 5: Er kommt erfrischend kantig und futuristisch daher, ohne dabei zu übertreiben. Der offizielle Ankündigungstrailer zum E-Auto vermittelt einen umfassenden Eindruck zur Technik.

Offizieller Trailer stellt den Hyundai Ioniq 5 ausführlich vor

E-Auto Ioniq 5 bietet sogar AR- und Powerbank-Funktionen

Die Vordersitze lassen sich zum Schlafen nach hinten klappen.
Die Vordersitze lassen sich zum Schlafen nach hinten klappen.  © Hyundai

Das Cockpit ist minimalistisch und unaufdringlich gestaltet. Das integrierte Navigations- und Infotainment-System unterstützt Apple CarPlay und Android Auto und kommt sogar mit Augmented-Reality-Funktionen daher.

Während der Fahrt lassen sich Laptops und andere Geräte mit 230 Volt Wechselstrom laden - der Ioniq 5 dient somit quasi auch als mobile Powerbank. Eine optionale Premium-Variante des Wagens bringt zusätzlich Solarzellen auf dem Dach mit.

Natürlich lässt sich Hyundai das Ganze auch gut bezahlen: Inklusive staatlicher Förderprämie kostet die Basis-Version des Elektroautos 30.990 Euro - beim ID.4 landet man bei knapp unter 28.000 Euro.

Der Ioniq 5 soll im Frühjahr, also innerhalb der kommenden Monate, auf den Markt kommen. Technisch gesehen bringt der Ioniq 5 jede Menge Schwung in den E-Auto-Bereich.

Ob es Hyundai allerdings auch gelingen wird, Volkswagen und Tesla Marktanteile abzuknüpfen, bleibt abzuwarten.

Titelfoto: Screenshot YouTube / HyundaiWorldwide

Mehr zum Thema Auto:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0