Mit 142 km/h durch die Stadt: Polizei ermittelt gegen "JP-Performance"!

Lennestadt - Die Polizei im Landkreis Olpe ermittelt jetzt gegen den "JP-Performane"-Gründer Jean Pierre, genannt "JP", Kraemer.

Jean Pierre Kraemer, Gründer der Tuning-Werkstatt JP-Performance, posiert vor einem Sportwagen.
Jean Pierre Kraemer, Gründer der Tuning-Werkstatt JP-Performance, posiert vor einem Sportwagen.  © dpa/Marcel Kusch

Grund dafür soll ein illegales Straßenrennen rein, dass er mit sich selbst fuhr, wie die "Bild" berichtete.

Demnach fuhr JP Kraemer kürzlich mit einem Elektro-Porsche mit 142 km/h durch Lennestadt in Nordrhein-Westfalen und ließ sich dabei filmen.

Einen Videoclip davon stellte er anschließend auf YouTube, wo ihn Hunderte sahen und anzeigten. Nun ermittelt die Polizei wegen der Teilnahme an einem illegalen Autorennen.

Ein Anwalt erklärte in dem Bild-Bericht, dass es für ein Straßenrennen nicht zwingend mehrere Beteiligte brauche: "Wer mit Höchstgeschwindigkeit durch die Stadt rast", mache sich strafbar, erklärte Arndt Kempgens (51), Fachanwalt für Verkehrsrecht.

Jean Pierre Kraemer schien sich später dessen bewusst geworden zu sein und löschte den Videoclip mit dem aufgemotzten Porsche

Anschließend lud er eine neue Version des Videos hoch, auf dem die entsprechende Szene herausgeschnitten wurde.

Die Videos mit dem Porsche Taycan Turbo S

So könnte Jean Pierre Kraemer bestraft werden

Dem Tuning-Werkstatt-Betreiber drohen nun im schlimmsten Fall neben neun Monaten Fahrverbot auch eine hohe Geldstrafe oder sogar bis zu zwei Jahre Haft. 

Zudem kann der 190.000-Euro-Porsche eingezogen und versteigert werden.

Titelfoto: dpa/Marcel Kusch

Mehr zum Thema Auto:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0