Diese Stadt ist so stark verschmutzt, dass die Lebenserwartung drastisch sinkt

Delhi - Die Luftverschmutzung in der Millionen-Metropole Delhi wird immer schlimmer. Nun offenbart eine neue Studie katastrophale Daten zur Gesundheitslage der Bevölkerung.

Ein Bauarbeiter geht auf einer Straße in Delhi entlang: Heißes Wetter und niedrige Windgeschwindigkeiten verstärken das Luftproblem zusätzlich.
Ein Bauarbeiter geht auf einer Straße in Delhi entlang: Heißes Wetter und niedrige Windgeschwindigkeiten verstärken das Luftproblem zusätzlich.  © Manish Swarup/AP/dpa

Delhi gehört zu den am stärksten verschmutzten Städten auf dem Planeten.

Die 28 Millionen Einwohner der Metropolregion sind einer extrem schlechten Luft ausgesetzt. Viele Menschen leiden unter Atemwegserkrankungen, haben massive Probleme mit der Lunge oder anderen Organen.

Wie Gulf News Asia berichtete, hat eine Forschungsgruppe aus Chicago (USA) nun weitere, z. T. alarmierende Zahlen und Fakten vorgelegt.

Papa schnarcht, Baby kann es kaum fassen: Süßes TikTok-Video geht viral
Aus aller Welt Papa schnarcht, Baby kann es kaum fassen: Süßes TikTok-Video geht viral

Um fast zehn Jahre kann sich das Leben eines Menschen in Delhi verkürzen, heißt es im Air Quality Life Index des Energy Policy Institute der University of Chicago.

Der Smog in der riesigen Stadt im Norden des Landes enthält gefährlich hohe Konzentrationen an Feinstaub - winzige Partikel, die die Lunge verstopfen und eine Vielzahl von Krankheiten auslösen können.

Bei der durchschnittlichen indischen Lebenserwartung sieht es nicht viel besser aus: Hier kann das Leben eines Menschen bei der derzeitigen Luftqualität um fünf Jahre verkürzt werden.

Ein Blick von oben auf die Stadtstraße im Armenviertel von Neu-Delhi.
Ein Blick von oben auf die Stadtstraße im Armenviertel von Neu-Delhi.  © diy13/123RF

Internationale Gesundheitsexperten - auch von der WHO - gehen davon aus, dass die schlechte Luft in Indien jedes Jahr für Millionen Tote mitverantwortlich ist.

Titelfoto: diy13/123RF

Mehr zum Thema Aus aller Welt: