Explosion in Chemiefabrik: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung!

Mumbai (Indien) - Bei einer Explosion in einer Chemiefabrik in Indien kamen am gestrigen Donnerstag zehn Menschen ums Leben.

Bei einer Explosion in einer indischen Chemiefabrik starben mindestens zehn Menschen.
Bei einer Explosion in einer indischen Chemiefabrik starben mindestens zehn Menschen.  © Rajanish Kakade/AP/dpa

In der Fabrik, die Lebensmittelfarben herstellte, explodierte am Nachmittag ein Dampfkessel, der daraufhin einen Brand auslöste, das berichtet "The Hindu".

In Folge der Explosion seien auch Fabriken und Häuser in unmittelbarer Umgebung beschädigt worden. Bis spät in die Nacht kämpften Feuerwehrleute gegen die Flammen.

Mindestens zehn Menschen verloren bei dem Unglück ihr Leben, 60 weitere wurden dabei verletzt und anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Inferno in Wohnheim - Mindestens 49 Tote
Aus aller Welt Inferno in Wohnheim - Mindestens 49 Tote

Die Chemiefabrik habe laut Katastrophenschutz hochreaktive und instabile Substanzen verwendet. Die Polizei stellt nun Untersuchungen gegen Behördenmitarbeiter an, die Genehmigungen erteilt und Inspektionen durchgeführt hatten.

Gegen die Fabrikbesitzer wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Die Flammen, die in Folge der Explosion entstanden, griffen auch auf anliegende Häuser und Fabriken über.
Die Flammen, die in Folge der Explosion entstanden, griffen auch auf anliegende Häuser und Fabriken über.  © Rajanish Kakade/AP/dpa
In der Chemiefabrik sollen hochreaktive und instabile Substanzen verwendet worden sein, es wird gegen Behördenmitarbeiter ermittelt.
In der Chemiefabrik sollen hochreaktive und instabile Substanzen verwendet worden sein, es wird gegen Behördenmitarbeiter ermittelt.  © Rajanish Kakade/AP/dpa

Die Familien der Opfer sollen eine Entschädigung von 500.000 Rupien (rund 5600 Euro) erhalten und auch die Kosten für die Behandlung der Verletzten würde die Regierung übernehmen, das gab der Regierungschef des betroffenen Bundesstaates Maharashtra bekannt.

Titelfoto: Rajanish Kakade/AP/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: