Drei Tote bei Krawallen! Frankreich ruft Ausnahmezustand aus

Paris/Nouméa - Wegen der gewalttätigen Unruhen in Neukaledonien hat Frankreich für sein Überseegebiet den Ausnahmezustand ausgerufen.

Eine verbrannte Kletterwand in Nouméa. Mehr als 130 Menschen wurden in Neukaledonien verhaftet, als gewalttätige Proteste die französische Inselgruppe im Pazifik erschütterten.
Eine verbrannte Kletterwand in Nouméa. Mehr als 130 Menschen wurden in Neukaledonien verhaftet, als gewalttätige Proteste die französische Inselgruppe im Pazifik erschütterten.  © Theo Rouby/AFP/dpa

Präsident Emmanuel Macron (46) habe ein entsprechendes Dekret auf den Weg gebracht, teilte der Élysée-Palast am Mittwoch nach einer Krisensitzung in Paris mit.

Der Ausnahmezustand erleichtert es, Ausgangssperren und Demonstrationsverbote zu erlassen und kann Polizei und Justiz erweiterte Befugnisse geben.

Macron habe sich betroffen gezeigt über den Tod von drei Menschen sowie die sehr schweren Verletzungen, die ein Polizist erlitten habe, teilte der Élysée-Palast mit.

"Moulin Rouge": Wahrzeichen in Paris eingestürzt!
Frankreich "Moulin Rouge": Wahrzeichen in Paris eingestürzt!

Die Gewalttaten seien nicht tolerierbar und der Staat werde unerbittlich durchgreifen, um die Ordnung wieder herzustellen.

Auslöser der Unruhen ist eine Verfassungsreform der Regierung in Paris, gegen die Unabhängigkeitsbefürworter in Neukaledonien protestieren. Die Reform würde französischstämmigen Einwohnern die Teilnahme an örtlichen Wahlen und damit mehr Einfluss ermöglichen.

Ein Demonstrant schwenkt eine Fahne der sozialistischen Nationalen Befreiungsfront der Kanaken (FLNKS) an einem Fahrzeugkontrollpunkt in Nouméa inmitten von Protesten.
Ein Demonstrant schwenkt eine Fahne der sozialistischen Nationalen Befreiungsfront der Kanaken (FLNKS) an einem Fahrzeugkontrollpunkt in Nouméa inmitten von Protesten.  © Theo Rouby/AFP/dpa

Bei den Krawallen wurden bereits mehrere Hundert Menschen verletzt. Neukaledonien liegt rund 1500 östlich von Australien im Südpazifik.

Titelfoto: Theo Rouby/AFP/dpa

Mehr zum Thema Frankreich: