Geisterflug MH370: Witwer glaubt an Verschwörung

Paris - Ghyslain Wattrelos (55), dessen Familie 2014 den Flug MH370 nahm, glaubt, dass vertuscht wurde, was 2014 wirklich mit dem Flugzeug der Malaysia Airlines passiert ist. Nun will er die Wahrheit herausfinden.

Ghyslain Wattrelos (55) verlor seine Frau Laurence (51) und die Kinder Hadrien und Ambre (17 und 13) durch den Absturz von MH370.
Ghyslain Wattrelos (55) verlor seine Frau Laurence (51) und die Kinder Hadrien und Ambre (17 und 13) durch den Absturz von MH370.  © Facebook

Wattrelos, dessen Frau Laurence (51) und Kinder Hadrien und Ambre (17 und 13) bei dem vermeintlichen Absturz ums Leben kamen, geht selbst davon aus, dass das Flugzeug absichtlich abgeschossen wurde.

Seit nunmehr sechs Jahren versucht er, die tatsächliche Ursache für das Verschwinden des Flugs MH370 zu enthüllen.

Bis heute ist der Verbleib der Maschine, die auf der Strecke von Kuala Lumpur nach Peking verschwand, ein Rätsel. 

Die vorherrschende Theorie besagt, dass Pilot Zaharie Ahmad Shah die Boeing 777 im Indischen Ozean absichtlich als geplantes Selbstmordkommando abstürzen ließ und alle 239 Passagiere mit sich in den Tod zog.

Wattrelos hat dagegen eine ganz andere Theorie, wie er dem DailyStar mitteilt:

Der 55-Jährige ist der Meinung, dass das Flugzeug von einer ausländischen Regierung abgeschossen wurde, um etwas oder jemanden an Bord loszuwerden, obwohl er eingeräumt hat, dass er "niemals Beweise haben wird".

"Sechs Jahre später sind wir immer noch am selben Ort", zeigt er sich resignierend und ergänzt: "Wir haben keine Ahnung, was passiert ist, überhaupt keine Ahnung. Das einzige, was wir wissen, ist, das alles eine große Lüge ist. Sie haben uns jahrelang angelogen. Es ist eine Manipulation."

Witwer ist überzeugt, dass Maschine des Flugs MH370 abgeschossen wurde

Ein Mann steht vor einem Wandgemälde, auf dem das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 dargestellt ist.
Ein Mann steht vor einem Wandgemälde, auf dem das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 dargestellt ist.  © FAZRY ISMAIL/epa/dpa

Der Witwer sagt, es sei schwer zu glauben, dass ein Verkehrsflugzeug verschwinden könnte, und glaubt, dass es vom Militärradar aufgenommen worden sein muss: "Ich glaube keine Minute der offiziellen Untersuchung. Ich glaube nichts, was aus Malaysia, Australien, Großbritannien oder den USA kommt."

Die Suche im Ozean wurde im Januar 2017 abrupt eingestellt, ohne dass ein Absturzort ermittelt werden konnte.

Malaysia teilte erst kürzlich mit, es habe keine neuen glaubwürdigen Beweise erhalten, um eine neue Suche nach MH370 einzuleiten.

Wattrelos fordert, dass die Suche in einem neuen Gebiet wieder aufgenommen wird, und glaubt, dass trauernde Familienmitglieder wie er einfach vergessen wurden: "Es gibt nur eine unabhängige Untersuchung in Frankreich. Wir haben Richter, die versuchen herauszufinden, was passiert ist."

Gerade deshalb will er auch in Zukunft weiterkämpfen: "Ich arbeite jeden Tag und jede Woche mit Menschen zusammen, um Informationen zu finden. Je mehr wir graben, desto mehr sehen wir, dass es ein Problem gibt."

Titelfoto: FAZRY ISMAIL/epa/dpa; Facebook

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0