Gemeinde sucht neue Bewohner und bietet dafür kostenlose Wohnungen

Griegos (Spanien) - Das Dorf Griegos macht jungen Familien, die sich in dem Dorf niederlassen wollen, ein verlockendes Angebot.

Das Dorf Griegos liegt im Nordosten Spaniens.
Das Dorf Griegos liegt im Nordosten Spaniens.  © facebook.com/El-tabl%C3%B3n-del-Ayuntamiento-de-Griegos

Kiefernwäldchen, Getreidefelder und Hochgebirgswiesen: Griegos liegt in der Sierra de Albarracin im Nordosten Spanien und ist für viele Urlauber das perfekte Reiseziel.

Doch Griegos hat ein Problem: Der Ort stirbt langsam aus!

Nur noch 138 Personen bewohnen das spanische Dorf, neun davon sind Kinder im schulpflichtigen Alter.

Mutter muss nach Bootsunfall eigenen Urin trinken, um Kinder ernähren zu können
Aus aller Welt Mutter muss nach Bootsunfall eigenen Urin trinken, um Kinder ernähren zu können

Um die kleine Dorfschule vor der Schließung zu bewahren, will der Stadtrat nun junge Familien nach Griegos locken – und hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Um zu verhindern, dass die Gemeinde irgendwann vollkommen leer steht, dürfen sich Zugezogene über zahlreiche Privilegien freuen.

Den Neuankömmlingen stehen mehrere Mietwohnungen zur Verfügung, die sie die ersten drei Monate lang völlig kostenfrei bewohnen dürfen.

Griegos will Zuwanderer mit günstigen Mieten und sicheren Jobs anlocken

Im Anschluss werden monatlich nur 225 Euro für das Heim fällig. Für jedes Kind, dass die Familie mitbringt, werden noch einmal 50 Euro vom Gesamtpreis abgezogen.

Zudem gibt es gleich mehrere Jobangebote zwischen denen die neuen Bewohner von Griegos wählen können.

"Wir bieten Ihnen Arbeit in der Küche und im Restaurant für Sie und Ihren Partner im Paladar de Aragón, der sich in La Muela de San Juan befindet. Oder Sie können das Hotel-Restaurant Griegos leiten. Wenn Sie zu denjenigen gehören, die lieber von zu Hause aus arbeiten [...], können Sie Telearbeit leisten und unser Coworking nutzen", heißt es in der Anzeige, die die Gemeinde Ende Juni auf Facebook geschaltet hat.

Inzwischen haben sich schon mehr als 3000 Interessenten gemeldet.

Aufgrund des Ansturms werden die Bewerber nun gebeten, eine Videobotschaft zu schicken, in der sie erklären, warum sie für das Programm ausgewählt werden sollten.

Sollte das Projekt erfolgreich sein, könnten auch andere Städte ähnliche Programme in der spanischen Provinz anbieten, wo viele Dörfer und Städte immer weniger Einwohner haben und langsam aussterben.

Titelfoto: facebook.com/El-tabl%C3%B3n-del-Ayuntamiento-de-Griegos

Mehr zum Thema Aus aller Welt: