Grauenhafte Lage nach Fluten: 20.000 Tote in nur einer Stadt erwartet

Bengasi - Die Zahl der Todesopfer in den Überschwemmungsgebieten in Libyen könnte Befürchtungen zufolge noch sehr deutlich steigen. Besonders grauenhaft ist die Lage in der Hafenstadt Darna.

Die libysche Hafenstadt Darna hat es besonders schlimm erwischt.
Die libysche Hafenstadt Darna hat es besonders schlimm erwischt.  © Muhammad J. Elalwany/AP/dpa

"Wir erwarten eine sehr hohe Zahl von Opfern. Ausgehend von den zerstörten Bezirken in der Stadt Darna können es 18.000 bis 20.000 Tote sein", sagte Bürgermeister Abdel-Moneim al-Gheithy dem arabischen Fernsehsender Al-Arabija.

Der Sturm "Daniel" hatte am Sonntag, dem 10. September, das nordafrikanische Land erfasst. Nahe Darna brachen zwei Dämme, ganze Viertel der 100.000 Einwohner zählenden Stadt wurden ins Meer gespült. Ganze Straßenzüge sind in meterhohem Schlamm versunken.

Rettungsteams suchten in den Trümmern weiter nach Überlebenden. Doch die Hoffnung, Menschen lebend zu finden, schwindet. Videos in sozialen Medien zeigten Fahrzeugkolonnen, die Tote abtransportierten, auf anderen Aufnahmen trieben Leichen im Meer.

Mexikanische Meth-Köche am anderen Ende der Welt geschnappt!
Aus aller Welt Mexikanische Meth-Köche am anderen Ende der Welt geschnappt!

Geborgene Opfer wurden in Leichensäcken in Massengräbern verscharrt. Auch in anderen Teilen des Bürgerkriegslandes herrscht weiter der Ausnahmezustand.

Das deutsche THW unterstützt Libyen

Im THW Logistikzentrum in Ulm wurden Hilfsgüter für Libyen vorbereitet.
Im THW Logistikzentrum in Ulm wurden Hilfsgüter für Libyen vorbereitet.  © Stefan Puchner/dpa

Unterdessen gibt es verzweifelte Rufe nach mehr humanitärer Hilfe für die Überlebenden. Allein in Darna sind mehr als 30.000 Menschen obdachlos geworden, wie die Internationalen Organisation für Migration (IOM) auf X mitteilte. 10.000 Menschen galten als vermisst.

Das deutsche Technische Hilfswerk (THW) brachte derweil Hilfslieferungen auf den Weg. Es handelt sich nach Angaben der Organisation um 100 Zelte mit Beleuchtung, 1000 Feldbetten, 1000 Decken, 1000 Isomatten und 80 Stromgeneratoren. Einem Sprecher der Organisation zufolge brachen acht Lastwagen noch am gestrigen Mittwochabend in Richtung Wunstorf bei Hannover auf.

Vom dortigen Bundeswehrstandort sollte die Fracht am heutigen Donnerstag nach Libyen gebracht werden. Libyen hatte zuvor ein internationales Hilfeersuchen gestellt.

Aktivist droht Auslieferung: "Sea Shepherd"-Gründer Paul Watson verhaftet!
Aus aller Welt Aktivist droht Auslieferung: "Sea Shepherd"-Gründer Paul Watson verhaftet!

Neben Darna sind auch andere Städte wie Al-Baida, Al-Mardsch, Susa und Schahat betroffen. "Wir brauchen einfach Leute, die die Situation verstehen - logistische Hilfe, Hunde, die Menschen riechen können und sie aus dem Boden holen.

Arbeiter in Darna begraben die Leichen der Opfer die bei dem verheerenden Unwetter ums Leben gekommen sind.
Arbeiter in Darna begraben die Leichen der Opfer die bei dem verheerenden Unwetter ums Leben gekommen sind.  © Yousef Murad/AP/dpa

Wir brauchen einfach humanitäre Hilfe, Leute, die wirklich wissen, was sie tun", sagte ein libyscher Arzt, der in einer Klinik nahe Darnas arbeitet, dem britischen Sender BBC.

Titelfoto: Fotomontage: Muhammad J. Elalwany/AP/dpa//Yousef Murad/AP/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: