Frau will schwanger werden - mithilfe ihres Bruders!

London (Vereinigtes Königreich) - Seit Jahren träumt Kizzy Jones (38) davon, Mama zu werden. Jetzt will ausgerechnet ihr Bruder der Britin ihren Kinderwunsch erfüllen.

Eine Britin will sich ihren Kinderwunsch mit den Eizellen ihres transsexuellen Bruders erfüllen. (Symbolbild)
Eine Britin will sich ihren Kinderwunsch mit den Eizellen ihres transsexuellen Bruders erfüllen. (Symbolbild)  © 123RF/peopleimages12

Nach mehreren Fehlgeburten in den vergangenen Jahren möchte Kizzy Jones endlich eine Schwangerschaft bis zum Ende austragen und ein Baby zur Welt bringen.

Doch die Chancen der 38-Jährigen aufs Mama-Dasein stehen aufgrund ihrer Vorgeschichte nicht wirklich gut - das weiß auch ihr jüngerer Bruder Kenny (30), der deshalb kurzerhand eine ungewöhnliche Entscheidung getroffen hat.

Der Transmann möchte seiner Schwester seine Eizellen spenden, um ihren Traum von einer eigenen Familie endlich wahr werden zu lassen.

"Osama Bin Lager": Terror-Bier geht viral und schlägt ein wie eine Bombe!
Großbritannien "Osama Bin Lager": Terror-Bier geht viral und schlägt ein wie eine Bombe!

Wie die Nachrichtenseite MyLondon berichtete, habe sich der Brite deshalb Anfang Mai bei einer Operation insgesamt 13 Eizellen entnehmen lassen, die nun zunächst untersucht werden müssten, bevor sie verwendet werden können. Ein Prozess, der weitere drei Monate dauern dürfte.

Nachdem Kenny eigene Nachforschungen angestellt und einige Transmänner gefunden hatte, denen Eizellen entnommen wurden, zögerte er keine Sekunde: "Es war die einfachste Entscheidung, die ich je getroffen habe."

Transmann spendet Eizellen an seine Schwester

Bei einer Operation hat sich ein transsexueller Mann aus Großbritannien mehrere Eizellen entnehmen lassen. (Symbolbild)
Bei einer Operation hat sich ein transsexueller Mann aus Großbritannien mehrere Eizellen entnehmen lassen. (Symbolbild)  © Frank Molter/dpa

Er sei froh über dieses Geschenk, das er seiner Schwester machen könne, sagte der 30-Jährige nach der Operation, bei der er sich bestens betreut gefühlt habe.

"Niemand hat mich ein einziges Mal komisch angeschaut und ich habe das Gefühl, dass sich die Ärzte wirklich Mühe mit meinem Behandlungsplan als Transmann gegeben haben."

Anders seien allerdings die Reaktionen im Netz auf Kennys ungewöhnliche Spende ausgefallen, wo das Geschwisterpaar auch einige böse Nachrichten einstecken musste.

Doch davon wollen sich die beiden nicht verunsichern lassen. "Ich weiß, dass die Leute denken könnten, dass ich 'das Baby meines Bruders' bekomme. Aber so sehe ich das nicht", betonte Kizzy. Für sie sei an der Entscheidung rein gar nichts seltsam.

Titelfoto: 123RF/peopleimages12

Mehr zum Thema Großbritannien: