Sarah stand kurz davor zu sterben, aber sie kämpfte, um wieder zu leben!

Peterborough/England - Eine Mutter erzählt von dem herzzerreißenden Moment, als sie den Abschied ihrer Familie hörte, während sie selbst gelähmt und ohne Reaktion dalag.

Sarahs (34) Ärzte haben ihre Symptome als "Erschöpfung" abgetan.
Sarahs (34) Ärzte haben ihre Symptome als "Erschöpfung" abgetan.  © Screenshot/GoFundMe

Die 34-jährige Sarah Saunders ging wegen Kopfschmerzen und einem seltsamen Gefühl, als würde warmes Wasser ihre Beine und ihren Rücken hinunterlaufen, dreimal innerhalb eines Monats zum Arzt, berichtet The Sun.

Doch die Ärzte taten ihre Beschwerden als "Erschöpfung" ab. Wenig später verlor sie jedoch das Gefühl in ihren Fingern und sie eilte ins Krankenhaus.

Dort angekommen verlor sie schnell die Fähigkeit zu gehen, zu sprechen, ihre Arme zu bewegen und sogar zu blinzeln.

Schule kämpft gegen Magen-Darm-Virus: Zwei Kinder gestorben
Großbritannien Schule kämpft gegen Magen-Darm-Virus: Zwei Kinder gestorben

"Die Ärzte sagten mir, dass meine Organe nicht mehr mitmachten und dass sie nichts tun könnten, ohne die Ursache zu kennen", erzählt die 34-Jährige.

Während Sarah bei vollem Bewusstsein dalag, aber nicht kommunizieren konnte, versammelten sich die Ärzte und ihre Familie um ihr Bett und sagten ihr, dass es nicht gut aussehe und sie nicht mehr lange zu leben hätte, wenn es so weiterginge.

Glücklicherweise stellte ein Spezialist innerhalb weniger Stunden eine Diagnose, die Sarahs Leben rettete.

Bei Sarah wurde die Morbus-Addison-Krankheit diagnostiziert, bei der die Nebennieren versagen und nicht mehr genügend Cortisol und Aldosteron produzieren.

Sarah unterzieht sich jetzt einer Hormontherapie

Sarah (34) mit ihrem Sohn, bevor sie krank wurde.
Sarah (34) mit ihrem Sohn, bevor sie krank wurde.  © Screenshot/GoFundMe

Diese Krankheit verursacht Symptome wie extreme Müdigkeit, Appetitlosigkeit, niedrigen Blutdruck, Schwindel, Übelkeit, Bauchschmerzen, schlechte Laune, Kopfschmerzen, hohes Fieber und vieles mehr.

Nach der Diagnose und Behandlung konnte Sarah ihren Körper wieder benutzen. Obwohl sie seit der Tortur vor zehn Jahren nicht mehr ernsthaft krank ist, sagt Sarah, ihr Leben sei jetzt nicht mehr wiederzuerkennen.

"Durch die täglichen Medikamente habe ich 100 Kilo zugenommen. Ich habe mich so darauf gefreut, meinen Sohn aufwachsen zu sehen und mit ihm viele Urlaube und schöne Momente zu erleben. Ich habe das Gefühl, dass mir zehn Jahre meines Lebens gestohlen wurden", sagt die 34-Jährige.

Annäherung an EU: Neue britische Regierung lässt aufhorchen
Großbritannien Annäherung an EU: Neue britische Regierung lässt aufhorchen

Als Sarah mit den unerwünschten Symptomen und der ausbleibenden Besserung unzufrieden wurde, bezahlte sie 2023 privat Bluttests. Dabei stellte sich heraus, dass sie keine Hormone produziert, die Blutzucker, Appetit, Stoffwechsel und Organfunktionen steuern.

Es wurde auch festgestellt, dass Sarah kein Östrogen, Progesteron und Testosteron produzierte, und sie begann eine Hormonersatztherapie, wie sie Frauen in den Wechseljahren erhalten.

Mutter will ihr Leben zurück

Sarah (34) war zehn Jahre lang wegen ihrer Krankheit in Behandlung.
Sarah (34) war zehn Jahre lang wegen ihrer Krankheit in Behandlung.  © Screenshot/GoFundMe

Sarah hat in letzter Zeit starke Magenbeschwerden, die es ihr schwer machen, zu essen oder zu trinken, ohne innerhalb weniger Stunden siebenmal oder öfter die Toilette aufsuchen zu müssen.

Sarah sagt: "Ich wünschte, mein Körper könnte die Nahrung einfach verdauen, Gewicht verlieren und meinen alten gesunden BMI erreichen, aber im Moment scheint das unmöglich."

Sie fügt hinzu: "Es ist mir wichtig, das Bewusstsein für diese schreckliche Krankheit zu schärfen und Frauen zu ermutigen, ihren Instinkten zu vertrauen, wenn sie spüren, dass etwas nicht stimmt."

Die 34-Jährige hat eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um Spenden für ihre Behandlung zu sammeln.

Titelfoto: Screenshot/GoFundMe (2)

Mehr zum Thema Großbritannien: