Am Welt-Frauentag: Iranerinnen gehen mit Tanzvideo viral - trotz Tanzverbot

Teheran (Iran) - Eine Gruppe junger iranischer Frauen hat online mit einem Tanzvideo in einem Hauptort jüngster Proteste für Aufsehen gesorgt.

Es ist ihre Form des Protests: Am Weltfrauentag veröffentlichten junge Tänzerinnen einen Clip in den sozialen Medien.
Es ist ihre Form des Protests: Am Weltfrauentag veröffentlichten junge Tänzerinnen einen Clip in den sozialen Medien.  © Screenshot/Twitter/About Zee

In dem rund 40 Sekunden langen Clip tanzen fünf Frauen mit lockerer Kleidung ohne das verpflichtende Kopftuch vor Häuserblocks einer bekannten Gegend in der Hauptstadt Teheran. Nutzer teilten das Video in den sozialen Medien tausendfach.

Es zeigt im Hintergrund Hochhäuser des Stadtteils Ekbatan, einem der Hauptorte der jüngsten Protestwelle. Verbreitet wurde das Video anlässlich des Weltfrauentags bereits am Mittwoch.

Frauen ist das Tanzen in der Öffentlichkeit im Iran verboten. Auch Verstöße gegen die Kopftuchpflicht werden bestraft. Nach den Protesten im Herbst gegen das islamische Herrschaftssystem ignorieren jedoch immer mehr Frauen inzwischen demonstrativ die Kleidungsregeln.

Mercedes rollt brennend über die Grenze ... und wird von beiden Seiten gelöscht
Tschechien Mercedes rollt brennend über die Grenze ... und wird von beiden Seiten gelöscht

Die Aufstände stürzten die politische Führung in eine der schwersten Krisen seit Jahrzehnten. Auslöser war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini (†22) Mitte September. Sie starb im Polizeigewahrsam, nachdem sie wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsregeln festgenommen worden war.

Ein junges Bloggerpärchen war jüngst von der Justiz zu jeweils fünf Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie mit einem Tanzvideo vor dem "Freiheitsturm" in Teheran einen Internet-Hit landeten. Die verurteilte Frau trug ebenfalls kein Kopftuch.

2014 wurde eine Gruppe Jugendlicher festgenommen, weil sie zum Song "Happy" des US-Sängers Pharrell Williams (49) getanzt und den Clip auf YouTube gestellt hatten.

Titelfoto: Screenshot/Twitter/About Zee

Mehr zum Thema Iran: