Skandal-Rapperin hat Oral-Sex auf der Bühne: Nun soll sie nicht mehr vor Kindern auftreten

São Paulo - Eine umstrittene Rapperin sorgt in Brasilien gleich für mehrere Aufreger: MC Pipokinha hatte bei einem Konzert Oral-Sex mit einem Fan, beschimpfte die Lehrer des Landes aufs Übelste und protze mit der Gage, die sie in "nur 30 Minuten" mache. Außerdem wird die 24-Jährige beschuldigt, unanständige Dinge mit Katzen getan zu haben.

Die umstrittene Skandal-Rapperin MC Pipokinha (24) sieht sich derzeit mit einem Shitstorm konfrontiert. Kritiker halten sie für eine Gefahr für Kinder.
Die umstrittene Skandal-Rapperin MC Pipokinha (24) sieht sich derzeit mit einem Shitstorm konfrontiert. Kritiker halten sie für eine Gefahr für Kinder.  © Montage: Instagram/pihrainha

In Brasilien ist sie ein Megastar, ihre Fans sind meist Jugendliche und Kinder. Doch nun droht MC Pipokhina (bürgerlich: Doroth Helena de Sousa Alves) Ärger mit der Justiz.

Weil ihre Texte als besonders vulgär gelten und die 24-Jährige sich bei ihren Konzerten völlig schambefreit gibt, fordern Politiker nun Auftritte der bekannten Sängerin zu verbieten, berichtet die britische Nachrichtenseite Daily Star.

De Sousa Alves kann auf eine ganze Reihe von Kontroversen zurückblicken: Bei einem Konzert im März ließ sie eine weibliche Konzert-Besucherin auf die Bühne kommen, die dann Oral-Sex an der Sängerin praktizierte. Es waren wohl auch Minderjährige beim Konzert zugegen.

Polizei hebt Spielzeug-Mafia aus: Lego-Ring klaute Bausteine in großem Stil
Aus aller Welt Polizei hebt Spielzeug-Mafia aus: Lego-Ring klaute Bausteine in großem Stil

In einem verstörenden Video, dass dem Nachrichtenportal Revista Cifras vorliegt, soll sich die Rapperin außerdem die Brustwarzen von zwei Katzen ablecken lassen.

Das Material verbreitete die 24-Jährige dann auf OnlyFans. Die Staatsanwaltschaft prüft den Fall.

Auf Instagram folgen der Skandal-Rapperin MC Pipokinha mehr als 3 Millionen Abonnenten

24-Jährige verhöhnt auch noch Lehrer und prahlt mit ihrer Gage

Das Fass endgültig zum Überlaufen brachten wohl De Sousa Alves' abfällige Kommentare über Lehrer. Diese würden "lächerlich" wenig verdienen, seien "voll gedemütigt", aber auch "selber schuld", denn warum "sollte man auf fremde Kinder aufpassen wollen", sagte sie zu einem minderjährigen Fan, der beklagte, dass seine Lehrerin Pipokinhas Musik nicht gutheiße.

Sie hingegen, würde umgerechnet 12.000 Euro mit "einem 30-minütigen Tanz" verdienen, prahlte die 24-Jährige ohne Schulabschluss. Daraufhin sagten Konzert-Veranstalter Shows mit der Rapperin im ganzen Land ab.

Auch die Politik will durchgreifen. Der Abgeordnete Ivanilson Marinho hat eine Beschwerde vor Gericht eingereicht, er hält die Sängerin für eine "Gefahr für Kinder" - Minderjährige sollten ihre Konzerte künftig nicht mehr besuchen dürfen.

De Sousa Alves ruderte derweil zurück, entschuldigte sich per Video-Botschaft, erklärte "missverstanden" worden zu sein und äußerte ein paar Worte des Bedauerns.

"In der Hitze der Emotionen", habe sie unüberlegt gehandelt, die Rapperin habe aber zu "keinem Zeitpunkt Lehrer beleidigen" wollen, behauptete sie. Sie stünde unter großem öffentlichem Druck - wegen der Kontroversen in den Wochen zuvor.

Titelfoto: Montage: Instagram/pihrainha

Mehr zum Thema Aus aller Welt: