Surfer nach Hai-Angriff vermisst: "Hatte seinen Körper im Maul - es war grausam"

Sydney - Die Polizei in Australien sucht nach der Leiche eines Surfers, der vermutlich bei einer Hai-Attacke ums Leben gekommen ist.

Nach dem Hai-Angriff blieb nur das Surfbrett übrig. Vom Surfer selbst fehlt jede Spur. (Symbolbild)
Nach dem Hai-Angriff blieb nur das Surfbrett übrig. Vom Surfer selbst fehlt jede Spur. (Symbolbild)  © 123RF/pixloom

"Die Leiche des Mannes konnte noch nicht gefunden werden und die Suche wurde heute Früh wieder aufgenommen", erklärte die Polizei im Bundesstaat South Australia am heutigen Mittwoch.

Demnach war der 55-jährige Surfer am Dienstagmorgen in der Nähe des beliebten Surfreviers Granites Beach verschwunden.

Er habe gesehen, wie ein Hai "losstürmte und zubiss" und den Mann unter das Wasser zog, wobei "überall Blut war", sagte Ian Brophy, der den Vorfall beobachtet hatte, der Lokalzeitung "The Advertiser".

Trotz Schwimmring abgetrieben: Frau überlebt 36 Stunden auf dem offenen Meer
Aus aller Welt Trotz Schwimmring abgetrieben: Frau überlebt 36 Stunden auf dem offenen Meer

"Ich sah ihn in der Welle und der Hai hatte seinen Körper im Maul - es war grausam", erklärte er.

Nach wenigen Minuten sei nur noch das Surfbrett des Opfers zu sehen gewesen. Der Hai habe ihn vermutlich komplett verschlungen, fügte er hinzu.

Ein weiterer Zeuge sagte dem Fernsehsender ABC, der Hai sei "so lang wie eine Limousine" gewesen.

Die Küste Südaustraliens ist dafür bekannt, dass hier Weiße Haie leben. Im Mai war etwa 120 Kilometer von dem Ort des Angriffs vom Dienstag entfernt ein Lehrer von einem Hai zu Tode gebissen worden.

Titelfoto: 123RF/pixloom

Mehr zum Thema Aus aller Welt: