Gefährliche Chemikalien gelangen an die Luft: Explosionsgefahr nach Zugunglück!

East Palestine - In der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) entgleiste im US-Bundesstaat Ohio ein Güterzug, welcher mit gefährlichen Chemikalien beladen war. Seit dem Unglück hält die Bevölkerung den Atem an, denn die Gefahr ist noch nicht gebannt.

Mehrere Tankwagen gerieten bei dem Unglück in der amerikanischen Stadt East Palestine in Brand.
Mehrere Tankwagen gerieten bei dem Unglück in der amerikanischen Stadt East Palestine in Brand.  © Gene J. Puskar/AP/dpa

Fünf der insgesamt 50 entgleisten Waggons enthielten demnach die gefährlichen Substanzen Vinylchlorid, Chlorwasserstoff und Phosgen. Die Chemikalien sind nicht nur gesundheitsschädlich, sondern zudem auch sehr leicht entzündlich.

Wie CNN berichtete, sollen Arbeiter auch am heutigen Montag noch versuchen, ein "katastrophales Tankversagen" und eine damit einhergehende Explosion zu verhindern. Die Gefahr einer solchen Explosion sei auf den extremen Temperaturwechsel in einem der Waggons zurückzuführen.

"Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass giftige Gase freigesetzt werden und es zu einer Explosion kommt", warnte Columbiana County Sheriff Brian McLaughlin.

Totale Sonnenfinsternis führt zu Schüssen auf Autobahn
USA Totale Sonnenfinsternis führt zu Schüssen auf Autobahn

"Bitte bringen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit Ihre Familien aus der Gefahrenzone."

Auch der Gouverneur Ohios, Mike DeWine (76), forderte alle Anwohner im Umkreis von knapp zwei Kilometern um den Unglücksort erneut dazu auf, ihre Häuser zu verlassen.

Während die meisten Menschen dies Informationen zufolge bereits getan haben, soll einige Starrköpfe nach wie vor ausharren und auf das Beste hoffen. Wie der Sheriff mitteilte, seien gegen diese Anwohner mittlerweile sogar Anklagen wegen der Gefährdung von Kindern erhoben worden.

Videos und Bilder des Unglücks

Ermittler gehen davon aus, dass ein mechanisches Problem mit einer der Achsen eines Waggons zur Entgleisung geführt hat. Welcher dies war, ist zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht bekannt.

Titelfoto: Gene J. Puskar/AP/dpa

Mehr zum Thema USA: