Krasses Video: Monsterwelle schwappt über zweistöckiges Haus

Honolulu - Riesige Wellen haben in Teilen Hawaiis Häuser, Geschäfte und Straßen in Küstennähe unter Wasser gesetzt.

Selbst ein zweistöckiges Wohnhaus ist kein ausreichendes Hindernis für das Wasser.
Selbst ein zweistöckiges Wohnhaus ist kein ausreichendes Hindernis für das Wasser.  © Bildmontage Screenshot Twitter7@KJHess60

Vor der Insel Oahu sei am Sonntag eine schätzungsweise 7,60 Meter hohe Welle gesichtet worden, teilte die Umweltbehörde der US-Inselgruppe im Pazifik am Montag (Ortszeit) mit.

Auf Videos in örtlichen Medien und in sozialen Netzwerken ist etwa zu sehen, wie meterhohe Wellen über zweistöckige Häuser hinweg schwappen.

In Kailua-Kona auf der Hauptinsel Hawaii wirbelte die heftige Brandung die Hochzeitsfeier eines jungen Paares durcheinander. Die Wellen spülten die festlich gedeckten Tische im Garten weg und trieben die Gäste in die Flucht. Gefeiert wurde dann aber doch noch, wie das frisch vermählte Paar örtlichen Medien sagte: Das Essen und die Hochzeitstorte seien verschont geblieben.

Vaterfreuden oder Buchstabier-Horror: Chris Pratt im Namensdilemma
USA Vaterfreuden oder Buchstabier-Horror: Chris Pratt im Namensdilemma

An der Südküste des Tropenparadieses hatte es nach Angaben der Umweltbehörde seit 25 Jahren nicht mehr so hohe Wellen gegeben.

Die Rettungsdienste seien am Wochenende zu hunderten Einsätzen gerufen worden, hieß es in Medienberichten.

Meteorologen führten die gefährliche Brandung auf Überbleibsel eines Sturms im Pazifik zurück.

Die Gäste dieser Hochzeitsfeier mussten vor einer hohen Welle flüchten.
Die Gäste dieser Hochzeitsfeier mussten vor einer hohen Welle flüchten.  © Screenshot Twitter/@254_first

Aber auch der steigende Meeresspiegel im Zuge des Klimawandels spiele eine Rolle.

Titelfoto: Bildmontage Screenshot Twitter7@KJHess60

Mehr zum Thema USA: