Zac Efron schockt Fans: Depressiv durch "Baywatch"-Filmdreh!

Orange County (USA) - Der "Baywatch"-Star Zac Efron (34) schockte jetzt seine Fans, indem er erzählte, dass er einige Zeit depressiv gewesen sei. Der 34-Jährige deckte ebenfalls die drastischen gesundheitlichen Folgen seines "Baywatch"-Trainingsprogramms auf.

Zac Efron (34) freute sich ursprünglich sehr über seine Rolle in "Baywatch", die Realität hatte ihn jedoch überraschend eingeholt.
Zac Efron (34) freute sich ursprünglich sehr über seine Rolle in "Baywatch", die Realität hatte ihn jedoch überraschend eingeholt.  © ODD ANDERSEN / AFP

Zac Efron ist neben der "Baywatch"-Neuverfilmung am bekanntesten für die Filmreihe "High School Musical". Er steht seitdem er 16 Jahre alt ist quasi ununterbrochen im Rampenlicht.

Doch seit seinem Umzug nach Australien zu Beginn der Corona-Pandemie ist es ruhiger um den 34-Jährigen geworden.

Nun sorgt jedoch ein Interview im Men's Health Magazin für Wirbel. Erschreckend sind die Einblicke, die Efron in seine "Baywatch"-Zeit gewährt.

Zehnjähriger erschießt seine Mutter, weil sie nicht für ihn bei Amazon einkauft
USA News Zehnjähriger erschießt seine Mutter, weil sie nicht für ihn bei Amazon einkauft

Denn sein Waschbrettbauch verursachte schwere gesundheitliche Probleme.

Zac Efron brauchte ein Jahr, um sich von den Dreharbeiten zu erholen

Die Dreharbeiten endeten meist erst gegen Mitternacht. Gegen 4 Uhr früh stand der 34-Jährige jedoch oft wieder im Fitnessstudio.

Sein Ernährungsplan sah für ihn jeden Tag dieselben drei Mahlzeiten vor - über Monate. Damit die Früchte dieser harten Arbeit vor der Kamera auch gut zur Geltung kamen, nahm Efron viele entwässernde Medikamente.

Die Kombination aus zu viel Training, einer großen Menge an entwässernden Medikamenten über einen langen Zeitraum und zu wenig Schlaf führten zu Depressionen sowie Schlaflosigkeit.

Er habe sich durch seine Zeit bei "Baywatch" nicht nur seelische Verletzungen zugezogen: Bei Trainingsunfällen brach er sich seinen Angaben zufolge ein Handgelenk, kugelte sich die Schulter aus, bekam einen Hexenschuss und riss sich sein Kreuzband.

Efron kommentierte das Ergebnis des harten Trainings im Interview: "Dieser 'Baywatch'-Look, ich weiß nicht, ob das wirklich erreichbar ist. Es ist einfach zu wenig Wasser in der Haut. Es ist eine Fälschung; es sieht aus wie mit CGI-bearbeitet."

Seine Auszeit in Australien nutzte der 34-Jährige, um sich selbst zu finden

Er habe nun einen neuen Trainingsansatz, sagte er weiter. Der Schauspieler trainiert immer noch gerne und häufig, jetzt aber viel bewusster. Ein wichtiger Bestandteil seines Trainings sind Faszienrollen, mit denen er seine Muskeln jeden Tag für 90 Minuten massiert. Des Weiteren gehören Eisbäder zu seinem Wellnessprogramm.

Efron sagte im Interview: "Es ist die simpelste Philosophie: Alles, was du nicht tun möchtest, mach es zu deiner Gewohnheit."

Titelfoto: ODD ANDERSEN / AFP

Mehr zum Thema USA News: