Ältester Embryo der Welt: Wenige Wochen altes Baby ist eigentlich schon 28

Knoxville (USA) - Das Leben fängt normalerweise bei der Geburt an. Demzufolge ist Molly Everette Gibson aus dem US-Bundesstaat Tennessee erst wenige Wochen alt, da sie am 26. Oktober das Licht der Welt erblickte. Doch die Eizelle, aus der sie entsprang, ist ein paar Jahre älter - denn Molly könnte eigentlich schon 28 Jahre alt sein.

Durch das Wunder der Medizin kam Molly 28 Jahre nach ihrer Zeugung auf die Welt (Symbolbild).
Durch das Wunder der Medizin kam Molly 28 Jahre nach ihrer Zeugung auf die Welt (Symbolbild).  © Fabian Strauch/dpa

Befruchtete Eizellen einfrieren und einer Frau wieder einzupflanzen, wird seit Jahrzehnten praktiziert und ist eine Errungenschaft der Medizin.

Im Oktober 1992 wurde der Embryo einer anonymen Spenderin eingefroren und bis zur Einpflanzung im Februar 2020 im National Embryo Donation Center (NEDC) in Knoxville gelagert, wie mehrere Medien berichten.

Es war der Embryo der kleinen Molly, der dann im Februar dieses Jahres aufgetaut wurde und Tina Gibson aus Tennessee eingepflanzt wurde.

Damit ist Molly laut Forschungen der University of Tennessee Preston Medical Library der älteste gefrorene Embryo, der je ausgetragen und zur Welt gebracht wurde, wie abcnews berichtet.

Molly trägt nun den Rekord, der älteste Embryo der Welt zu sein. Der bisherige Titelträger war ausgerechnet ihre Schwester Emma Wren Gibson, die 1992 zusammen mit Mollys Embryo eingefroren wurde (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Fabian Strauch/dpa

Mehr zum Thema Baby:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0