Irrer Waschbrett-Babybauch: Diese Frau ist im sechsten Monat schwanger!

Marbella (Spanien) - Diese werdende Mutter sorgt mit ihrem Fitness-Body für Staunen: Die Britin Danny Levy (38) ist bereits im sechsten Monat schwanger, doch statt eines Babybauchs hat sie immer noch einen Waschbrettbauch.

Man sieht es Danni Levy (38) kaum an, aber sie ist bereits im sechsten Monat schwanger.
Man sieht es Danni Levy (38) kaum an, aber sie ist bereits im sechsten Monat schwanger.  © instagram.com/dannilevyfit

Eigentlich dachte die 38-Jährige, dass sie und ihr Partner Rich (34) keine Kinder bekommen könnten. Umso mehr überraschte sie im Mai die Nachricht, dass sie ein Baby erwarten. Das Besondere dabei ist aber, dass die zukünftige Mama trotz Schwangerschaft nicht mit dem Krafttraining aufhören möchte.

Gegenüber der britischen Nachrichtenseite "The Sun" erklärt Danny, dass sie vorhat, selbst bis wenige Tage vor dem geplanten Geburtstermin weiterhin ins Fitnessstudio gehen zu wollen.

"Ich hatte die Tatsache, dass wir keinen Nachwuchs haben können, schon akzeptiert, auch weil ich Angst davor hatte, dick zu werden", sagt die Britin. Als sie dann doch schwanger wurde, freute sie sich natürlich trotzdem, "aber ich hatte auch Angst wegen all der Veränderungen, die auf meinen Körper zukommen könnten."

Eltern am Boden zerstört: Tochter kommt komplett ohne Augen auf die Welt
Baby Eltern am Boden zerstört: Tochter kommt komplett ohne Augen auf die Welt

Die inzwischen im spanischen Marbella lebende Engländerin habe befürchtet, "über Nacht einen Babybauch zu bekommen." Da sie weiterhin an ihrer Diät und ihrem Fitnessprogramm festhielt, blieb die Kugel aber aus.

Mittlerweile ist sie in der 23. Schwangerschaftswoche, also in der zweiten Hälfte des sechsten Monats. Auf ihrem Instagram-Kanal zeigt die 38-Jährige regelmäßig, wie sich ihr Bauch entwickelt - und allzu viel Baby-Wölbung ist da immer noch nicht zu erkennen.

Danni Levy auf Instagram

"Ich habe beschlossen, einfach auf meinen Körper zu hören"

Ein klein wenig habe die werdende Mama ihre Fitness-Routine aber doch angepasst, damit das Baby auf keinen Fall gefährdet wird.

Sie trainiert derzeit drei bis viermal die Woche für jeweils knapp 40 Minuten. "Ich habe beschlossen, einfach auf meinen Körper zu hören. Der eigene Körper kann einem viel klarer als ein Buch sagen, was man tun und lassen sollte."

Übrigens stellt Sporttreiben für Schwangere keine Gefahr dar, ganz im Gegenteil. Der britische Nationale Gesundheitsdienst NHS empfiehlt, dass werdende Mütter einfach genauso aktiv bleiben sollten wie vor der Schwangerschaft.

Bei Mamas, die sich entsprechend fit halten, kommt es im Laufe der neun Monate und vor allem kurz vor der Geburt sogar nachweislich seltener zu Komplikationen. Danny Levi kann also beruhigt weiter trainieren.

Titelfoto: instagram.com/dannilevyfit

Mehr zum Thema Baby: