Bergsteiger stürzt 150 Meter in die Tiefe und den Tod

Berchtesgaden - Ein Mann aus Nordrhein-Westfalen ist in den Alpen bei Berchtesgaden etwa 150 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben.

In den bayerischen Alpen stürzte der Nordrhein-Westfale (†34) in den Tod. (Symbolbild)
In den bayerischen Alpen stürzte der Nordrhein-Westfale (†34) in den Tod. (Symbolbild)  © 123RF/daniilphotos

Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der 34 Jahre alte Mann aus Siegen am Samstag nicht von einer Wanderung zum "Hohen Laafeld" zurückgekehrt.

Deswegen rief der Wirt, auf dessen Alm der Wanderer am Samstag eingecheckt hatte, am Sonntag die Polizei.

Diese konnte ihn zusammen mit der Bergwacht auf 1880 Höhenmetern finden - leblos.

Wanderer entdeckt Schwerverletzten an der Festung Königstein - Polizei ermittelt
Bergwacht Wanderer entdeckt Schwerverletzten an der Festung Königstein - Polizei ermittelt

Laut Polizei folgte der Mann vermutlich einem Steig, der zwar oft auf Handykarten eingezeichnet ist, aber so nicht existiert. In dem "felsigen und grasdurchsetzten Gelände dürfte er ausgerutscht und dann über die Felsen mindestens 150 Meter abgestürzt sein", hieß es weiter.

Dabei habe er tödliche Kopfverletzungen erlitten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der Mann alleine unterwegs.

Titelfoto: 123RF/daniilphotos

Mehr zum Thema Bergwacht: