Bombe in Flensburg entschärft: Sperrungen aufgehoben!

Flensburg - Experten des Kampfmittelräumdienstes wollen am Samstag in Flensburg einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich machen! Die Fliegerbombe war bei Bauarbeiten auf dem Sportplatz Eckenerstraße entdeckt worden.

In Flensburg wird am Samstag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Um 9.30 Uhr beginnt die Evakuierung. (Symbolfoto)
In Flensburg wird am Samstag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Um 9.30 Uhr beginnt die Evakuierung. (Symbolfoto)  © Uwe Zucchi/dpa

Mehr als 16.500 Menschen rund um den Fundort im Radius von 1000 Metern in nördliche und 500 Metern in südliche Richtung müssen nach Angaben der Stadt ihre Wohnungen verlassen.

Die Evakuierung soll um 9.30 Uhr beginnen. Bis 11.30 Uhr müssen alle im Schutzgebiet liegenden Wohnungen verlassen sein.

In dem zu evakuierenden Gebiet liegt auch das Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital. Das Krankenhaus teilte mit, dass Patienten für den Zeitraum der Entschärfung in andere Bereiche verlegt werden müssen.

Weltkriegs-Torpedo vor beliebten Nordsee-Inseln gesprengt
Bombenfund Weltkriegs-Torpedo vor beliebten Nordsee-Inseln gesprengt

Zudem werden vor den Fenstern der parallel zur Waldstraße gelegenen Zimmer Platten zur Sicherung angebracht.

Für die Zeit der Entschärfung werden Notunterkünfte für Betroffene bereitgestellt.

Bei planmäßigem Verlauf ist am späten Nachmittag/frühen Abend mit einer Aufhebung der Sperrung zu rechnen.

Update, 17.05 Uhr: Bombe erfolgreich entschärft

Die Fliegerbombe wurde durch den Kampfmittelräumdienst entschärft. Die Straßensperrungen rund um den Eckener Platz sind aufgehoben.

Die Anwohner können wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Am Nachmittag wurde der Blindgänger entschärft.
Am Nachmittag wurde der Blindgänger entschärft.  © Polizeidirektion Flensburg

Update, 15.27 Uhr: Es geht los!

Die rote Rakete wurde abgefeuert.

Mit deutlicher Verzögerung hat die Entschärfung begonnen.

Update, 15.11 Uhr: Wiederholungstäter

Wie der NDR berichtet, holte die Polizei einen Mann aus einer Wohnung im Sperrgebiet. Nachdem er einen Platzverweis erhielt, versteckte er sich offenbar erneut am Nordertor.

Außer ihm wurden auch vereinzelt andere Menschen im Sperrbereich gefunden.

Sie wurden alle entfernt. Nun guckt die Polizei ein letztes Mal nach, ob wirklich alles leer ist.

Update, 14.40 Uhr: Menschen im Sperrgebiet

Die Bombenentschärfung verzögert sich. Eigentlich sollte sie längst begonnen haben.

Doch im Sperrgebiet sind noch Menschen, wie die Feuerwehr mitteilte.

Update, 13.33 Uhr: So viele Helfer sind im Einsatz

Die Berufsfeuerwehr Flensburg listet detailliert auf, wie viele Menschen im Einsatz sind.

Fast 500 Mitglieder von Feuerwehr, Polizei, THW, DRK, ASB und weiteren sorgen dafür, dass die Bombenentschärfung sicher abläuft.

Update, 13 Uhr: Entschärfung kann losgehen

Spätestens um 14 Uhr soll die Entschärfung beginnen.

Sobald es losgeht, erfolgt ein Böllerschuss und ein roter Signalstern erscheint am Himmel.

Mit einem weiteren Knall und einem grünen Singnalstern wird das Ende verkündet.

Update, 11.30 Uhr: Polizei kontrolliert Gebiet

Bis 11.30 Uhr sollen alle Anwohner ihre Häuser und Wohnungen im Evakuierungsgebiet verlassen haben.

Die Polizei wird das nun kontrollieren.

Erst wenn sicher ist, dass keine Menschen mehr im gefährdeten Bereich sind, kann die Entschärfung beginnen.

Update, 10.30 Uhr: Evakuierung läuft weiter

Die Evakuierung läuft bislang erfolgreich.

Um 10.30 Uhr haben die Linienbusse ihren Betrieb eingestellt. Dafür fahren aber Shuttlebusse in regelmäßigen Abständen.

Nach und nach werden nun Krankentransporte durchgeführt.

Update, 9.58 Uhr: Erste Notunterkunft fast voll

Die Feuerwehr hat auf Twitter eine Liste der Notunterkünfte veröffentlicht. Demnach ist das Alte Gymnasium bereits fast voll.

Wegen der Corona-Pandemie dürfen nur eine begrenzte Anzahl an Personen in die Unterkünfte.

Update, 9.30 Uhr: Evakuierung beginnt

Die Evakuierung beginnt.

Dazu werden alle Straßen im betroffenen Gebiet gesperrt.

Titelfoto: Polizeidirektion Flensburg

Mehr zum Thema Bombenfund: