16 Kilo schwere Weltkriegsgranate in Freiburg gesprengt

Freiburg - Nach dem Fund einer Weltkriegsgranate sind im Freiburger Osten Hunderte Menschen vorsichtshalber in Sicherheit gebracht worden.

Rund um den Fundort wurde ein Radius von 150 Metern eingerichtet.
Rund um den Fundort wurde ein Radius von 150 Metern eingerichtet.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Wie ein Sprecher der Stadt am Montag berichtete, sprengten Experten dann die etwa 16 Kilo schwere Flakgranate am Fundort.

"Verletzt wurde niemand, auch sind keine Sachschäden bekannt", lautete das Fazit der Stadt nach dem Einsatz im Stadtteil Littenweiler.

Anwohnerinnen und Anwohner durften am frühen Nachmittag wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Weltkriegsbombe auf Baustelle in Leipzig gefunden: Sprengung erfolgreich!
Bombenfund Weltkriegsbombe auf Baustelle in Leipzig gefunden: Sprengung erfolgreich!

Für die Sprengung wurde das Areal um den Fundort mit einem Sicherheitsradius von 150 Metern geräumt. Betroffen waren demnach auch eine Schule und ein Kindergarten, die außerhalb dieser Begrenzung lagen.

Ein dpa-Mitarbeiter berichtete von zahlreichen Kindern, die sich zeitweilig in einer Turnhalle der nahe gelegenen Pädagogischen Hochschule aufhielten. Rettungsorganisationen richteten dort eine Betreuungsstelle ein, wie die Stadt mitteilte.

Der Evakuierungsradius betrifft rund 200 Menschen.
Der Evakuierungsradius betrifft rund 200 Menschen.  © Polizei Freiburg

Die Granate wurde am Montagmorgen bei Bauarbeiten entdeckt. Zuständige Experten entschieden, sie an Ort und Stelle zu sprengen.

Erst zu Jahresbeginn hatten Fachleute für die Kampfmittelbeseitigung erfolgreich eine 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg nahe der Freiburger Uniklinik entschärft. Etwa 4000 Menschen im Westen der Stadt hatten evakuiert, rund 150 Patienten und Patientinnen verlegt werden müssen.

Erstmeldung: 14.12 Uhr, aktualisiert um 20.40 Uhr

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Bombenfund: