Cannabis-Fans treffen sich zum Kiffen um Mitternacht am Brandenburger Tor

Berlin - Pünktlich zum Start der Freigabe von Cannabis am Montag wollen Unterstützer die neue Regelung schon um Mitternacht mit einem sogenannten Smoke-In am Brandenburger Tor in Berlin begrüßen.

Ab 23.30 Uhr am Sonntagabend wolle man sich am Brandenburger Tor versammeln.
Ab 23.30 Uhr am Sonntagabend wolle man sich am Brandenburger Tor versammeln.  © Annette Riedl/dpa

"Eine neue Ära bricht an: Cannabis Normal", teilte der Hanfverband mit.

Ab 23.30 Uhr am Sonntagabend wolle man sich am Brandenburger Tor versammeln, um dann um Mitternacht mit Inkrafttreten des Gesetzes am 1. April öffentlich kiffen, also Marihuana rauchen, zu dürfen.

"Um 0 Uhr darf dann gezündet werden", teilte der Hanfverband mit und bat alle Teilnehmer, "die Nachtruhe sowie natürlich das noch bis 24 Uhr geltende Cannabisverbot einzuhalten". Die Veranstaltung ist offiziell bei der Polizei als Demonstration angemeldet.

Labrador kommt nicht an Leckerlis ran: Was die Hündin dann tut, ist genial
Hunde Labrador kommt nicht an Leckerlis ran: Was die Hündin dann tut, ist genial

Für den Ostermontag sind dann in weiteren Städten kleinere Veranstaltungen geplant, "mit denen die Cannabis-Community das Inkrafttreten des Cannabisgesetzes begrüßen und feiern wird", so der Verband. Genannt wurden Leipzig, Hamburg, Nürnberg, Heidelberg, Regensburg, Dortmund, Köln, Mönchengladbach und Suhl.

Ab dem 1. April ist der Konsum von Cannabis für Erwachsene erlaubt

Marihuana darf ab Montag in kleineren Mengen selber angebaut werden, ab Juli dürfen besondere Vereine für ihre Mitglieder anbauen.
Marihuana darf ab Montag in kleineren Mengen selber angebaut werden, ab Juli dürfen besondere Vereine für ihre Mitglieder anbauen.  © Annette Riedl/dpa

In Köln wurde ein "Kiff-Inn" am Dom angekündigt. Zur Demonstration in Hamburg schrieb der Verband: "Für diesen Tag haben viele von uns seit Jahrzehnten gekämpft und in den letzten gut zwei Jahren noch mal alles gegeben." Man wolle nun auch zeigen, "dass wir ein Teil dieser Gesellschaft sind". In Absprache mit der Polizei werde man darauf achten, "dass nicht in Anwesenheit von Kindern und Jugendlichen konsumiert wird".

Ab dem 1. April ist der Konsum von Cannabis für Erwachsene erlaubt. Allerdings muss in der Öffentlichkeit ein Abstand von 100 Metern zu Kinder- und Jugendeinrichtungen eingehalten werden, auch in der direkten Nähe von Minderjährigen darf nicht gekifft werden. Marihuana darf ab Montag in kleineren Mengen selber angebaut werden, ab Juli dürfen besondere Vereine für ihre Mitglieder anbauen.

Verkauf und Kauf von Marihuana ist aber nicht erlaubt, sodass eigentlich in der nächsten Zeit erst mal kein legales Marihuana verfügbar ist.

Titelfoto: Annette Riedl/dpa

Mehr zum Thema Cannabis-Legalisierung: