RKI schraubt Impfziel noch höher: So viele Menschen brauchen wir jetzt für die Herdenimmunität

Von Valentin Frimmer

Berlin - Die Hürden für eine Herdenimmunität steigen und steigen: Im Kampf gegen die Delta-Variante sollten jetzt laut Berechnungen des Robert Koch-Instituts mindestens 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen und 90 Prozent der Senioren ab 60 Jahren vollständig geimpft sein.

Am Impfstoff soll es nicht scheitern, aber an den Impfwilligen? (Symbolbild)
Am Impfstoff soll es nicht scheitern, aber an den Impfwilligen? (Symbolbild)  © Marcus Brandt/dpa

"Bei rechtzeitigem Erreichen dieser Impfquote scheint eine ausgeprägte 4. Welle im kommenden Herbst/Winter unwahrscheinlich", heißt es in dem Papier, das am Montag veröffentlicht wurde.

Dennoch müsse sich die Bevölkerung weiter an die Basishygienemaßnahmen halten. Möglicherweise sei es auch notwendig, bei ansteigenden Infektionszahlen Kontakte "zu einem gewissen Grad" zu reduzieren.

"Die Ergebnisse zeigen, dass unter den getroffenen Annahmen, insbesondere einer zunehmenden Dominanz der Delta­-Variante, die Impfkampagne mit hoher Intensität weitergeführt werden sollte."

Nebenwirkungen! Corona-Impfstoffe können Krankheiten auslösen
Corona Impfstoff Nebenwirkungen! Corona-Impfstoffe können Krankheiten auslösen

Das RKI ist vorsichtig optimistisch, dass die angestrebten Impfziele auch tatsächlich erreicht werden können. So sei in einer Befragung von Bürgern zwischen Mitte Mai und Anfang Juni eine Impfbereitschaft ermittelt worden, die die "im Modell identifizierten Zielimpfquoten erreichbar erscheinen lassen".

Bislang haben offiziellen Angaben zufolge 56,5 Prozent der Menschen in Deutschland eine erste Impfdosis erhalten, 38,9 Prozent sind vollständig geimpft.

Keine exakten Prognosen

In den Modellszenarien des RKI wurde unter anderem der Einfluss der Impfquote auf die Covid-19-Inzidenz und auf die Intensivbettenbelegung bis Frühjahr 2022 simuliert.

"Diese Szenarien sind keine exakten Prognosen, sondern eine Abschätzung des Einflusses der Maßnahmen auf das Infektionsgeschehen", heißt es in der Analyse.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema Corona Impfstoff: