Corona-Herbst: Sachsen bereitet sich auf das Schlimmste vor

Dresden - Sachsen bereitet sich auf den Corona-Herbst vor. Eine neue Impf-Offensive soll die wichtigste Waffe gegen das Virus sein. Im schlimmsten Fall drohen dennoch neue Einschränkungen.

Gesundheitsministerin Petra Köpping (64, SPD) legte am Dienstag die Herbst-Pläne der Regierung offen.
Gesundheitsministerin Petra Köpping (64, SPD) legte am Dienstag die Herbst-Pläne der Regierung offen.  © Petra Hornig

"Wir gehen davon aus, dass ab Herbst alle eine vierte Impfung brauchen werden", sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (64, SPD) am Dienstag, als sie die Pläne präsentierte.

Außerdem bräuchten die zweifach Geimpften ab Oktober eine dritte Impfung, um als vollständig geimpft zu gelten. "Im Herbst können wir unsere staatlichen Impf-Stellen wieder aufstocken."

Aktuell seien 13 staatliche Stellen in Betrieb, 26 könnten es werden. Die Kommunen sollen 16 Millionen Euro vom Freistaat bekommen für eigene Impf-Angebote.

Waren die Corona-Regeln notwendig? Verordnung erneut auf dem Prüfstand
Coronavirus Waren die Corona-Regeln notwendig? Verordnung erneut auf dem Prüfstand

Für den Herbst hat die Landesregierung drei Szenarien auf dem Tisch.

Drei Szenarien für den Herbst

Die Impf-Kampagne soll spätestens im Oktober wieder Fahrt aufnehmen.
Die Impf-Kampagne soll spätestens im Oktober wieder Fahrt aufnehmen.  © Daniel Karmann/dpa

Das günstigste Szenario geht von einer Omikron-Variante aus, die kaum schwere Verläufe verursacht. Dann sollen sich die Maßnahmen auf empfindliche Einrichtungen wie Krankenhäuser beschränken - ähnlich wie jetzt.

Das zweite Szenario rechnet mit wenig Intensiv-Patienten, aber vielen Personal-Ausfällen. "Dann könnten Masken und Abstand in Innenräumen wieder nötig sein, oder auch eine regionale Kontakt-Reduzierung", sagte Köpping.

Das dritte Szenario rechnet mit einer neuen, gefährlicheren Virus-Variante. Dann wären etwa strengere Kontakt-Beschränkungen denkbar. Schließungen seien nicht geplant. Auch die Schulen sollen offen bleiben.

Long Covid hat Sophias Leben zerstört: "Ich denke nicht, dass ich normal arbeiten kann"
Coronavirus Long Covid hat Sophias Leben zerstört: "Ich denke nicht, dass ich normal arbeiten kann"

Allerdings ist noch unklar, welche Maßnahmen die Bundesregierung im Herbst überhaupt ermöglicht. "Unser dringlicher Wunsch ist, dass der Bund zügig die Vorlage erarbeitet", so die Gesundheitsministerin.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Coronavirus: