Corona-Studie: Stress der Eltern färbte während Pandemie auf die Kinder ab

München - Elterlicher Stress hat laut einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München während der Pandemie auf die Kinder abgefärbt.

Kinder leiden mit ihren Eltern: Der Corona-Stress der Erwachsenen hat sich laut Studie auch auf deren Nachwuchs ausgewirkt.
Kinder leiden mit ihren Eltern: Der Corona-Stress der Erwachsenen hat sich laut Studie auch auf deren Nachwuchs ausgewirkt.  © 123rf/luaeva

"Je gestresster die Eltern waren, desto schlechter ging es den Kindern", hieß es am Montag in einer Mitteilung der Uni.

Das habe sich besonders im zweiten Lockdown bemerkbar gemacht. "Das Wohlbefinden von Familien ist über den gesamten Zeitraum der Coronapandemie gesunken", sagte Samuel Essler, einer der Studienautoren.

Untersucht wurde, wie sich die verschiedenen Phasen des Lockdowns und der Lockerung zwischen Frühling 2020 und März 2021 auf die Psyche der Kinder auswirkten.

Schock-Studie offenbart: Long Covid kann den IQ verringern
Coronavirus Schock-Studie offenbart: Long Covid kann den IQ verringern

Die Ergebnisse bestätigten nach LMU-Angaben, dass das Wohlbefinden der Drei- bis Sechsjährigen aufgrund der Isolation und des fehlenden Kontakts zu Altersgenossen abnahm.

Laut der Studie wurde der sogenannte Resilienzfaktor in Situationen beobachtet, in denen die Beziehung zwischen Eltern und Kindern gut war.

Darunter wird die Fähigkeit der Kinder verstanden, mit den aktuellen Herausforderungen umzugehen und sich leichter anzupassen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen jedoch, dass mit zunehmendem Stress der Eltern auch die Kinder kontinuierlich negativ beeinflusst wurden.

Titelfoto: 123rf/luaeva

Mehr zum Thema Coronavirus: