"Entsetzlich": Kabarettisten Heißmann und Rassau sprechen über Corona-Lage

Fürth/Veitshöchheim - Die bekannten Kabarettisten Volker Heißmann (51) und Martin Rassau (54) hoffen, dass die diesjährige Aufzeichnung der Fernseh-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" eine entsprechende "Notlösung" bleibt.

Die Komiker Volker Heißmann (51, l.) und Martin Rassau (54) treten bei der Fernseh-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" auf. (Archivbild)
Die Komiker Volker Heißmann (51, l.) und Martin Rassau (54) treten bei der Fernseh-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" auf. (Archivbild)  © Nicolas Armer/dpa

"Eine solche Show ohne Publikum und Politiker wird es hoffentlich nur ein einziges Mal geben", sagte das Duo - bekannt etwa als "Waltraud & Mariechen" - der Deutschen Presse-Agentur in einem Gespräch.

"Allein die Blicke vieler Protagonisten, die unter ihren Masken schwitzen und Angst haben vor dem nächsten Gag, sind nicht zu ersetzen", führte er aus.

Die stets äußerst beliebte Fernseh-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" wird in diesem Jahr erstmals nicht live übertragen, sondern wegen Corona vor leeren Sitzplätzen in den Mainfrankensälen von Veitshöchheim aufgezeichnet. Am 5. Februar strahlt der Bayerische Rundfunk die Sendung aus.

"Wir vermissen unsere Bühne", sagten Heißmann und Rassau, die auch ein Theater in Fürth leiten.

"Aus den Reaktionen der Menschen wissen wir, dass unsere Gäste auch ihre Comödie Fürth vermissen", erklärte der 51-Jährige weiter.

Normalerweise finden in der Comödie in Fürth etwa 300 Vorstellungen im Jahr mit rund 120.000 Gästen statt.

Durch die Coronavirus-Pandemie mussten zahlreiche Veranstaltungen abgesagt werden.

Für ihre Branche sei die Lage "entsetzlich", sagte das Duo hinsichtlich der derzeitigen Situation. "Für viele Betriebe ist der zweite monatelange Stillstand existenziell bedrohlich und wird die Kultur in Deutschland nachhaltig verändern."

Titelfoto: Nicolas Armer/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0