Aktionstag in Leipzig: Bündnis "Wir fahren zusammen" setzt sich für bessere ÖPNV-Bedingungen ein

Leipzig - Am Freitag wird sich in Leipzig für bessere Arbeitsbedingungen im Nahverkehr eingesetzt.

Das Bündnis "#WirFahrenZusammen", bestehend aus Fridays for Future und ver.di, plant am Freitag eine Unterschriften-Sammelaktion.
Das Bündnis "#WirFahrenZusammen", bestehend aus Fridays for Future und ver.di, plant am Freitag eine Unterschriften-Sammelaktion.  © Moritz Frankenberg/dpa

Fridays for Future, ver.di und ÖPNV-Angestellte wollen ab 15 Uhr gemeinsam unter dem Motto "#WirFahrenZusammen" durch die Straßen gehen, um die Menschen im Rahmen des bundesweiten Aktionstages über dessen Ziele aufzuklären.

Hintergrund der Aktion: Am kommenden Dienstag werden die Beschäftigten des mitteldeutschen Nahverkehrs ihre Forderungen nach besserem Gehalt und einer Verdopplung der ÖPNV-Kapazitäten übergeben.

Die Arbeitgeber und auch die Politik sollen mehr Geld investieren und mehr Personal einstellen, um für Entlastungen auf allen Seiten zu sorgen. Momentan fehle es bereits an Zehntausenden Beschäftigten.

Lidl-Logistikzentrum in Gera blockiert!
Demonstrationen Lidl-Logistikzentrum in Gera blockiert!

"Einen guten und verlässlichen ÖPNV wird es nur geben, wenn sich endlich die Arbeitsbedingungen ändern", ist sich "#WirFahrenZusammen" deshalb sicher.

Anfang 2024 werden die Beschäftigte des Nahverkehrs - auch von den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) - dann mit den Arbeitgebern verhandeln. Um diesen Vorgang zu unterstützen, will das Bündnis immer mehr Präsenz zeigen. Bereits jetzt wurden dafür bundesweit 40.000 Unterschriften gesammelt, mehr als 3000 davon in Leipzig.

Die Aktion beginnt am Freitagnachmittag um 15 Uhr auf dem Campus Augustusplatz. Dann sollen 500 Unterschriften für die Petition sowie 30 neue Teilnehmende für den Streik Anfang 2024 gesammelt werden.

Titelfoto: Moritz Frankenberg/dpa

Mehr zum Thema Demonstrationen: