Demo bei Münchner Sicherheitskonferenz: Iran-Kritiker warnen vor Hinrichtungswelle!

München - Noch vor dem offiziellen Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz sind in der Innenstadt lautstarke Proteste zu hören. Demonstranten fordern ein konsequentes Vorgehen gegen den Iran und warnen vor einer Hinrichtungswelle.

Eine dem iranischen Religionsführer Ali Chamenei nachempfundene, aufblasbare Figur ist bei einer Demonstration während der Münchner Sicherheitskonferenz am Odeonsplatz zu sehen.
Eine dem iranischen Religionsführer Ali Chamenei nachempfundene, aufblasbare Figur ist bei einer Demonstration während der Münchner Sicherheitskonferenz am Odeonsplatz zu sehen.  © Sven Hoppe/dpa

Rund 250 Anhänger des sogenannten Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) riefen am Freitagmorgen bei ihrer Protestkundgebung unweit der Konferenz in der Münchener Innenstadt die Vereinten Nationen und die Teilnehmer der Sicherheitskonferenz zu einem konsequenteren Vorgehen gegen die Staatsführung in Teheran auf.

Die Protestierenden verwiesen auf die sich seit Monaten zuspitzende Situation im Iran und erklärten, dass alleine im Januar mindestens 83 Menschen hingerichtet worden seien. Seit Ausbruch des Krieges in Israel habe es bereits sogar schon 400 Hinrichtungen gegeben.

"Die internationale Gemeinschaft muss dringend wirksame Maßnahmen ergreifen, um die anhaltende Hinrichtungswelle im Iran zu stoppen", hieß es von den Teilnehmern der Demonstration.

A100 wird am Sonntag von Fußgängern aus Protest lahmgelegt
Demonstrationen A100 wird am Sonntag von Fußgängern aus Protest lahmgelegt

Konkret forderten sie die Aufnahme der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) in die EU-Terrorliste, die Reaktivierung von Sanktionsbeschlüssen der Vereinten Nationen gegen das iranische Atomprojekt und die Einstufung der iranischen Regierung als Bedrohung für den Weltfrieden.

Ferner müsse der Kampf des iranischen Volkes gegen die Staatsführung international anerkannt werden.

Iranische Oppositionelle demonstrieren bei Sicherheitskonferenz

Kritiker der iranischen Regierung haben in München am Rande der Sicherheitskonferenz vor einer Hinrichtungswelle gewarnt.
Kritiker der iranischen Regierung haben in München am Rande der Sicherheitskonferenz vor einer Hinrichtungswelle gewarnt.  © Sven Hoppe/dpa

Der Nationale Widerstandsrat des Iran wurde 1981 in Paris gegründet und hat sich das Ende der theokratischen Regierung des Iran zum Ziel gesetzt.

Die iranische Führung wurde, genau wie Russland, nicht zur Sicherheitskonferenz eingeladen.

Bis Sonntag sind wieder eine Vielzahl von Staats- und Regierungschefs sowie Politiker aus aller Welt in München bei der Sicherheitskonferenz zu Gast. Im Fokus stehen die internationalen Kriege und Krisen sowie die Zukunft der NATO.

Großeinsatz der Polizei: Wegen Palästina-Kongress werden rund 2500 Beamte eingeplant
Demonstrationen Großeinsatz der Polizei: Wegen Palästina-Kongress werden rund 2500 Beamte eingeplant

Zu den Gästen zählt unter anderem US-Vizepräsidentin Kamala Harris (59), Kanzler Olaf Scholz (65, SPD) und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (46).

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Demonstrationen: