Klimaschützer missbrauchen Notruf-App: Dutzende Rettungskräfte umsonst im Einsatz

Essen - Mutmaßliche Umweltaktivisten haben nach Angaben der Polizei in Essen über die Notruf-App Nora mehrere vermeintlich dringende Einsatze von Feuerwehr und Polizei im Stadtgebiet ausgelöst.

Der Staatsschutz hat nach dem Vorfall auf mit der Nora-App
Der Staatsschutz hat nach dem Vorfall auf mit der Nora-App  © Rolf Vennenbernd/dpa

Im Nachgang habe sich eine Gruppe von selbst ernannten Klimaschützern zur missbräuchlichen Nutzung der App bekannt, hieß es in einer Mitteilung am heutigen Mittwoch.

Am gestrigen Dienstagabend gegen 20 Uhr seien Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei zu einem Wohnhaus im Stadtteil Frintrop ausgerückt, weil über die Notruf-App ein Gasaustritt und eine blutüberströmte Person gemeldet worden waren.

Am Einsatzort hätten die Beamten jedoch weder einen Verletzten angetroffen noch einen Gasaustritt festgestellt.

Polizei beendet Palästina-Kongress: Organisatoren kritisieren Vorgehen
Demonstrationen Polizei beendet Palästina-Kongress: Organisatoren kritisieren Vorgehen

Später habe ein Unbekannter über die Chatfunktion der App eine Nachricht an die Leitstellen mit folgendem Inhalt geschickt: "Ihr dachtet es wäre ein Notfall, doch der wahre Notfall - die drohende Klimakatastrophe - durch die Millionen von Menschen sterben werden, wird von unseren Politikern konsequent ignoriert. Wir werden diese Form des Protests fortsetzen, bis unsere Bundesregierung effektive Gesetze erlässt, um die Klimakatastrophe zu verhindern."

Im Laufe des Abends seien in Essen weitere Notrufe abgesetzt worden.

Die Notruf-App alarmierte die Polizei

Mehrere Streifenwagen der Polizei waren fälschlicherweise im Einsatz. (Symbolbild)
Mehrere Streifenwagen der Polizei waren fälschlicherweise im Einsatz. (Symbolbild)  © 123RF/angelarohde

Wiederum rückten zahlreiche Einsatzkräfte aus, unter anderem wegen eines vermeintlichen Einbruchs mit bewaffneten Tätern und einem weiteren Gasaustritt, der sich ebenfalls als Fake entpuppte.

Durch den Fehlalarm seien zahlreiche Rettungskräfte entsandt worden, die in dieser Zeit nicht für andere Einsätze zur Verfügung gestanden hätten.

Die Polizei wies darauf hin, dass eine missbräuchliche Nutzung der Notruf-App Nora wie die der Notruf-Nummern 110 und 112 strafbar sei. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen.

Großeinsatz der Polizei: Wegen Palästina-Kongress werden rund 2500 Beamte eingeplant
Demonstrationen Großeinsatz der Polizei: Wegen Palästina-Kongress werden rund 2500 Beamte eingeplant

Nach ersten Erkenntnissen komme eine Gruppe von "selbst ernannten Umweltaktivisten aus Süddeutschland" in Betracht.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Demonstrationen: