Ostermarsch in Berlin: Tausende demonstrieren gegen Waffenlieferung in die Ukraine

Berlin - Mehrere Tausend Menschen haben bei einem traditionellen Ostermarsch der Friedensbewegung in Berlin gegen militärische Unterstützung der Ukraine und für Friedensverhandlungen mit Russland demonstriert.

Ein Demonstrant richtet sich direkt an die Grünen.
Ein Demonstrant richtet sich direkt an die Grünen.  © Fabian Sommer/dpa

Die Polizei sprach von 3500 Teilnehmern am Samstagnachmittag. 6000 Demonstranten waren bei der Polizei angemeldet.

Teilnehmer der Demonstration zeigten auf der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain Schilder mit den Aufschriften "Freundschaft mit Russland - Viva Palästina", "Frieden in Russland" und "Genozid in Gaza". Andere wandten sich gegen die Bundesregierung. Russische und palästinensische Fahnen waren zu sehen.

Der Ostermarsch stand unter dem Motto "Kriegstüchtig - Nie wieder", es ging vor allem um den Israelkonflikt und den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Demonstrationen eskalieren komplett: Über 170 Tote, mehr als 1100 Festnahmen!
Demonstrationen Demonstrationen eskalieren komplett: Über 170 Tote, mehr als 1100 Festnahmen!

Die Moderatorin der Friedenskoordination Berlin, Jutta Kausch, hatte zuvor gefordert: "Wie auch der Ukraine-Konflikt muss auch der Nahostkonflikt auf Verhandlungsbasis beendet werden."

Bei einer Gegendemonstration, angekündigt als alternativer Ostermarsch, forderte das Ukraine-Bündnis Vitsche Rückhalt für die Ukraine und Solidarität mit den Opfern des russischen Angriffskrieges. Das Motto der etwas mehr als 100 Teilnehmer lautete "Jetzt erst recht - Frieden muss verteidigt werden".

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Demonstrationen: