Demo-Montag in Leipzig und Umgebung: Hundertschaften der Polizei im Einsatz

Leipzig - In der Messestadt und den umliegenden Landkreisen wurde auch am Montag erneut demonstriert. Die Polizei begleitete insgesamt 20 Versammlungen mit rund 1500 Teilnehmern.

Hunderte Einsatzkräfte sammelten sich rund um das Demo-Geschehen.
Hunderte Einsatzkräfte sammelten sich rund um das Demo-Geschehen.  © livereport Leipzig

Nach Angaben der Behörde wurden im Landkreis Leipzig knapp 200 Demonstrierende verzeichnet, im Landkreis Nordsachen 500 und in Leipzig 800 Menschen, die zu verschiedenen Thematiken protestierten. 450 Polizisten, darunter die Hundertschaften der sächsischen Bereitschaftspolizei, begleiteten das Geschehen.

In Leipzig wurde unter dem Motto "Leipzig steht auf für Frieden, Freiheit und Demokratie!" um 19 Uhr vor dem Bundesverwaltungsgericht demonstriert, knapp 500 Teilnehmer sammelten sich dort und bildeten schließlich einen Aufzug.

Zur gleichen Zeit sammelten sich knapp 50 Menschen auf dem Willy-Brandt-Platz mit dem Motto "Für Menschlichkeit in Deutschland".

Asylunterkunft in Laußig: Knapp 300 Menschen gehen gegen Pläne auf die Straße
Demonstrationen Asylunterkunft in Laußig: Knapp 300 Menschen gehen gegen Pläne auf die Straße

"Im Verlauf der zwei Aufzüge, die um den Leipziger Innenstadtring führten, kam es gegensätzlich zu den Vorwochen nur zu wenigen Störungen, bei denen die Polizei eingreifen musste", teilte die Polizei mit. Beispielsweise am Georgiring kam es zu einer Sitzblockade von circa zehn Personen, die den Aufzug nicht weiter aufhielten.

Gegen 18 Uhr gab es noch einen Aufzug des Aktionsbündnis "Leipzig nimmt Platz" unter dem Motto "In Solidarität mit allen Opfern rechter Gewalt", die Partei "DIE LINKE" hatte eine Versammlung mit dem Motto "Genug ist genug – Schluss mit teuer! Preise runter, Löhne rauf!" angemeldet.

Im Bereich des Georgirings kam es zu einer Sitzblockade linker Demonstranten.
Im Bereich des Georgirings kam es zu einer Sitzblockade linker Demonstranten.  © Silvio Bürger

Die Polizei verzeichnet insgesamt nur wenige Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Beleidigung, gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz.

Titelfoto: livereport Leipzig

Mehr zum Thema Demonstrationen: