Bahn lässt Züge für gestrandete Reisende an Bahnhöfen stehen

Berlin - Wegen des erwarteten heftigen Wintereinbruchs in Teilen Deutschlands hat die Deutsche Bahn in mehreren Städten Übernachtungsmöglichkeiten für gestrandete Reisende organisiert.

Ein Aufenthaltszug der Bahn steht im Hamburger Hauptbahnhof (Archivbild).
Ein Aufenthaltszug der Bahn steht im Hamburger Hauptbahnhof (Archivbild).  © dpa/Daniel Bockwoldt

Auf diese Weise sei man etwa in Hamburg, Hannover, Münster, Kassel und Leipzig vorbereitet, falls Kunden ihr Reiseziel mit dem Zug nicht mehr erreichen könnten, sagte eine Sprecherin am Samstagabend. Auch das Servicepersonal an den Bahnhöfen sei verstärkt worden. Außerdem wolle man Reisenden mit Taxigutscheinen helfen, ihr Ziel womöglich doch noch zu erreichen.

Reisende sollten sich vor der Abfahrt auf jeden Fall informieren, ob ihr Zug fährt - entweder im Internet, in der Bahn-App oder unter der extra eingerichteten Hotline 08000/996633.

Die Bahn hatte bereits im Vorfeld gewarnt, dass der erwartete Wintereinbruch zu Einschränkungen im Schienenverkehr führen könne. Die Menschen sollten sich an die Empfehlung des Deutschen Wetterdienstes halten und wenn möglich zu Hause bleiben, sagte eine Sprecherin.

Züge zwischen Frankfurt und Stuttgart fallen aus: Das ist der kuriose Grund!
Deutsche Bahn Züge zwischen Frankfurt und Stuttgart fallen aus: Das ist der kuriose Grund!

In Teilen Nordrhein-Westfalens, Niedersachsens und Sachsen-Anhalts galt am Samstag die höchste Warnstufe des Deutschen Wetterdienstes.

Bereits am Samstagabend setzte in Essen erster Eisregen ein. Dieses Wetterphänomen soll im Laufe der Nacht weiter Richtung Norden ziehen.

Eine Absperrung steht vor dem Dom bei Hochwasser an Ufer.
Eine Absperrung steht vor dem Dom bei Hochwasser an Ufer.  © dpa/Oliver Berg

In der Nacht rechneten die Meteorologen von Westen nach Osten von Bocholt bis Magdeburg mit starkem Schneefall und extremen Schneeverwehungen. In weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Sachsen soll es Glatteis geben.

Titelfoto: dpa/Daniel Bockwoldt

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: