Sylt durch Streik abgeschottet: Pendler sprechen von "Geiselnahme"

Sylt - Der bundesweite Warnstreik legte auch die Bahnstrecke auf die Nordseeinsel Sylt lahm. Bei Tausenden Pendlern sorgte das für Unverständnis. Inzwischen haben der Sylt Shuttle und der RDC Autozug ihren Verkehr in Richtung Nordseeinsel wieder aufgenommen.

Viele Pendler gelangen nur mit dem Zug auf die Insel Sylt.
Viele Pendler gelangen nur mit dem Zug auf die Insel Sylt.  © Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt

Er pendele seit 35 Jahren auf die Insel und noch nie sei wegen eines Streiks kein Zug gefahren, sagte der Sprecher der Pendlerinitiative Achim Bonnichsen der Deutschen Presse-Agentur.

Betroffen seien ja auch Pflegekräfte, Polizisten, Ärzte und anderes Krankenhauspersonal. "Da hat man dieses Mal nicht drauf geachtet."

Es sei wie eine "Geiselnahme" von rund 3500 Pendlern, die eben nicht schnell auf Rad oder Auto umsteigen könnten, sagte Bonnichsen. Für die meisten Pendler gebe es keine Alternative zur Fahrt über den Bahndamm durchs Watt.

Chaos auf den Schienen: Zugverbindung Dresden-Berlin weiter gesperrt
Deutsche Bahn Chaos auf den Schienen: Zugverbindung Dresden-Berlin weiter gesperrt

Die Syltfähren, die von Dänemark aus nach List fahren, sind wegen der längeren Anreisezeiten für viele Menschen, die zum Arbeiten auf die Insel fahren, keine Alternative. Das habe die Gewerkschaften gar nicht interessiert, dass die Insel für die meisten Menschen nur mit der Bahn zu erreichen sei.

Auch wenn für viele Syltpendler der Weg über Dänemark nicht lohnen dürfte, war auf den Fähren von Röm nach List am Montag mehr los als sonst. "Wir haben eine stark gesteigerte Nachfrage und sind ganztägig gut ausgelastet", sagte der Geschäftsführer der Rederei FRS Syltfähre, Tim Kunstmann, der dpa. Dennoch gebe es auf jeder Abfahrt noch freie Kapazitäten. Kunstmann empfiehlt, im Vorfeld zu buchen.

Seit Mitternacht stand der öffentliche Verkehr in Deutschland für 24 Stunden in weiten Teilen still. Vom Warnstreik der EVG und Verdi waren neben dem Bahnverkehr nahezu sämtliche Flughäfen sowie Wasserstraßen, Bundesautobahnen und der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in sieben Bundesländern betroffen.

Mit den Aktionen wollten die Gewerkschaften in ihren jeweiligen Tarifverhandlungen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

Pendelverkehr rollt wieder

Nach den Warnstreiks im Norden haben der Sylt Shuttle und der RDC Autozug am Montag wieder ihren Verkehr in Richtung Nordseeinsel aufgenommen.

Am Nachmittag sollte wieder fahrplanmäßiger Betrieb starten, wie die Bahn auf ihrer Internetseite mitteilte. Inhaber von Online-Tickets mit dem Gültigkeitstag Montag können diese aber auch bis Mittwoch für eine Fahrt mit einem Zug ihrer Wahl nutzen.

Beim Infotelefon des Autozugs hieß es am Nachmittag, der Verkehr laufe wieder "relativ regelmäßig".

Erstmeldung: 15.22 Uhr. Aktualisierung: 18.23 Uhr.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: