Duo schmuggelt Hunderte Hanf-Pflanzen über deutsche Grenze

Aachen – Bundespolizisten sind am Mittwoch zwei mutmaßliche Drogenschmuggler an der niederländischen Grenze in Aachen ins Netz gegangen.

Die in Pappkartons gelagerten Hanf-Pflanzen stammen aus dem Kleintransporter zweier Männer, die bei ihrer Einreise nach Deutschland von der Polizei gestoppt wurden.
Die in Pappkartons gelagerten Hanf-Pflanzen stammen aus dem Kleintransporter zweier Männer, die bei ihrer Einreise nach Deutschland von der Polizei gestoppt wurden.  © Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Im Auto des Duos entdeckten die Beamten fast 600 Hanf-Pflanzen sowie Utensilien für den Drogenanbau.

Der 24-jährige Albaner und der 55-jährige Mazedonier waren mit einem Kleintransporter über die A4 nach Deutschland eingereist, wie die Polizei mitteilte.

An der Ausfahrt Aachen-Laurensberg wurden die Männer gestoppt und festgenommen. Die in mehreren Pappkartons verstauten Pflanzen wurden sichergestellt.

Mutmaßlicher Drogenhändler will Nachhause, auf dem Weg erlebt er eine Überraschung
Drogen Mutmaßlicher Drogenhändler will Nachhause, auf dem Weg erlebt er eine Überraschung

Die mutmaßlichen Schmuggler mussten mit auf die Wache kommen. Der Fall wurde an die Zollfahndung Aachen übergeben.

Bei Wohnungsdurchsuchungen fanden die Ermittler weitere Beweismittel gegen die Verdächtigen - darunter mehr als 300 Gramm Marihuana.

Die beiden Männer müssen sich wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die Ermittlungen der Zollfahndung dauern an.

Titelfoto: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Mehr zum Thema Drogen: